1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fehler offenbarte SMS-Bespitzelung linker Aktivisten

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Anderl, 7. Juli 2010.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.639
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Fehler offenbarte SMS-Bespitzelung linker Aktivisten

    Ein Fehler in den Überwachungssystemen der Polizei offenbarte die Bespitzelung linker Aktivisten in Hamburg. Das geht aus einem Bericht der Tageszeitung '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' hervor.

    Der betroffene Andreas Blechschmidt listete über Wochen hinweg in regelmäßigen Abständen SMS auf. Als Absender war die nicht existierende Nummer 0123456789 angegeben. Eine Prüfung durch Experten habe ergeben, dass es sich dabei um das Ergebnis einer Überwachsungsmaßnahme handelt.
    Offenbar führte ein Fehler dazu, dass die so genannten "stillen SMS" im Posteingang angezeigt wurden. Mit den Kurzmitteilungen, die der Besitzer des Gerätes eigentlich nicht sehen kann, wird das Mobiltelefon dazu gebracht, im Netzwerk eine Reaktion zu zeigen.

    Dabei fallen die gleichen Informationen an, wie beim Empfang einer herkömmlichen SMS oder bei einem Telefonat. Auf diese Weise können problemlos heimlich Bewegungsprofile erstellt werden.

    Blechschmidt, der schon seit 20 Jahren im Hamburger autonomen Zentrum "Rote Flora" aktiv ist und mehrfach als Anmelder von Demonstrationen auftrat, machte seine Entdeckung öffentlich. Seit dem Moment tauchten keine verräterischen SMS mehr im Posteingang auf. Allerdings geht der Betroffene nicht davon aus, dass die Überwachung eingestellt wurde. Vermutlich ist lediglich der Fehler in den

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    der Überwacher behoben worden.

    Der Vorfall hat Parallelen zu Ermittlungen gegen mutmaßliche Mitglieder der "militanten gruppe" (mg) in Berlin. Hier geriet ein Soziologe ins Visier der Fahnder, der sich in seiner Forschungstätigkeit mit Stadtentwicklung auseinandersetzt.

    Da in seinen Publikationen Wörter wie Gentrifizierung auftauchten, die auch in Schriften der mg zu finden waren, gingen die Ermittler von einem Zusammenhang aus. Es folgte eine umfassende Überwachung, die der Bundesgerichtshof im März dieses Jahres als rechtswidrig einstuft.


    Quelle: winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen