1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU-Kommission verhängt Rekordstrafe für TV-Hersteller

Dieses Thema im Forum "TV News" wurde erstellt von josef.13, 5. Dezember 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.634
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Insgesamt 1,47 Milliarden Euro fordert die EU-Kommission von sieben internationalen TV-Herstellern. Sie sollen zehn Jahre lang die Preise für TV-Geräte und Bildschirme abgesprochen haben. Unter anderem waren LG ***********, Philips und Panasonic involviert.

    Von 1996 bis 2006 sollen insgesamt sieben internationale TV-Hersteller unerlaubte Preisabsprachen durchgeführt haben. Wie die Europäische Kommission am Mittwoch mitteilte, wurde für diesen Verstoß gegen das Kartellrecht nun eine Geldbuße von insgesamt 1,47 Milliarden Euro ausgesprochen. Insgesamt konnten zwei Kartelle aufgedeckt werden, die weltweit agiert haben sollen. Sie sollen jeweils in den Bereichen TV-Geräte und Computerbildschirme tätig gewesen sein.

    Die Unternehmen LG ***********, Chunghwa, Philips und Samsung sollen an beiden Kartellen beteiligt gewesen sein. Panasonic, Toshiba, Technicolor (früher Thomson) und MTPD (mittlerweile ein Tochterunternehmen von Panasonic) waren nur am Kartell für TV-Geräte beteiligt. Philips muss mit 313 Millionen Euro die höchste Geldstrafe zahlen. LG *********** liegt mit 295 Millionen nicht weit dahinter.

    Nach der Kronzeugenregelung wurde dem Unternehmen Chunghwa alle Geldbußen erlassen - es hatte die Kommission zuerst vom Bestehen der Kartelle informiert. Auch Samsung, Philips und Technicolor wurde ein Teil ihrer Strafen wegen Kooperationsbereitschaft erlassen. Nach Angaben der EU-Kommission gehörten die beiden Kartelle zu den am besten organisierten, die sie bisher untersucht hat. Den in die Preisabsprachen involvierten Unternehmen drohen neben den Geldbußen außerdem noch weitere Kosten: Alle von den Kartellen der sieben Firmen geschädigten Personen und Unternehmen können ab sofort auf Schadensersatz klagen.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Derek Buegel
    Offline

    Derek Buegel VIP

    Registriert:
    11. September 2010
    Beiträge:
    9.543
    Zustimmungen:
    10.086
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe für TV-Hersteller

    Hoffendlich, der Kunde hat am Ende was davon. Nur befürchte ich, das die Unternehmen, das einfach an die Kunden weitergeben, und die Peise einfach steigen.
    Die EU, wird die 1,47 Mrd ja wohl kaum verteilen.

    MfG
     
    #2

Diese Seite empfehlen