1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einfach nur Geil!

Dieses Thema im Forum "TV News" wurde erstellt von a_halodri, 14. Januar 2010.

  1. a_halodri
    Offline

    a_halodri Guest

    Multimedia-3D-Fernseher von Toshiba


    Toshiba will den Fernseher zum universellen Multimedia-Alleskönner ausbauen. Auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas hat der japanische Konzern zwei neue Flachbild-TV vorgestellt, die mit einem integrierten superschnellen Cell-Prozessor ausgestattet sind. Damit kann jeder Film auch direkt in 3D übersetzt und angeschaut werden – dank Prozessorpower entfällt jegliche Umrechnungszeit.
    Der eingesetzte Chip enthält acht Rechenkerne mit je 3,2 Gigahertz. Damit ist der Fernseher über hundert Mal schneller als ein herkömmlicher Flachbildfernseher und übertrifft sogar Desktop-PC um ein Vielfaches. Schnelles WLAN 802.11n und integrierte Internet-TV-Kanäle sind nur einige der Ausstattungsmerkmale der neuen Cell-ZX900-Serie von Toshiba. Die ersten Geräte sollen mit Bildschirm-Diagonalen von 65 und 55 Zoll noch dieses Jahr in den USA in den Handel kommen. Preise nannte der Hersteller noch nicht.

    Per Fernseher telefonieren

    Die Flachbildfernseher sind dank Vollausstattung und Turbo-Prozessor universell einsetzbar. Toshiba kooperiert mit US-Anbietern wie etwa CinemaNow oder Pandora, um die gebotenen Internet-Kanäle mit Inhalten zu füllen. Die Möglichkeiten beschränken sich aber nicht nur auf das Anschauen von Fernsehbildern oder Videos. Der Fernseher kann für selbst für Telefongespräche und Videokonferenzen genutzt werden. Der integrierte Chip ist das Ergebnis gemeinsamer Entwicklungsarbeit mit IBM und Sony und wird bereits in Supercomputern und der Sony-Spielkonsole Playstation eingesetzt.
    Fernseher mit LED-Technik

    Bei der Cell-ZX900-Serie setzt Toshiba LED-Hintergrundbeleuchtung zur Kontrastverbesserung ein. Eine weitere Optimierung soll durch den Prozessor erreicht werden, der das Bildmaterial analysieren und verbessern kann. Auch qualitativ schlechte Videostreams aus dem Internet sollen mit der Technik optimiert werden können. Für Filme, die das Gerät in 3D umrechnet, ist allerdings eine 3D-Brille nötig.

    quelle: t-online
     
    #1

Diese Seite empfehlen