1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein "Käse-Kick"

Dieses Thema im Forum "1. Bundesliga" wurde erstellt von TV Pirat, 23. Mai 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen

    Bayern gegen Niederlande

    Mit 3:2 besiegt der FC Bayern München die niederländische Nationalmannschaft. Nach der Champions League-Niederlage tritt Bastian Schweinsteiger erst gar nicht an, Robben spielt nur 14 Minuten und wird ausgepfiffen. Beide Mannschaften hätten auf dieses Spiel verzichten können.

    München – Bastian Schweinsteiger kam erst gar nicht, Arjen Robben für 14 Minuten: 68 Stunden nach der bitteren Niederlage im Champions-League-Finale hat Bayern München am Ort des Dramas die Therapiemaßnahmen mit einem Sieg begonnen. Im Saisonabschlussspiel gegen die niederländische Nationalmannschaft kam der titellose Rekordmeister nach Toren von Toni Kroos (17.) und Nils Petersen (28.) und Mario Gomez (87.) sowie Gegentreffern des Schalkers Klaas-Jan Huntelaar (18.) und Luciano Narsingh (20.) zu einem 3:2 (2:2)-Sieg.

    Frustrierter Präsident

    „Wenn wir gewonnen hätten, wäre das ein schöner Abschluss gewesen. Aber so...“, hatte Uli Hoeneß schon vor der Partie angekündigt. Statt der geplanten Feierstunde sah der nach wie vor frustrierte Präsident („der Samstag hat Substanz gekostet“) und 33.000 Zuschauer in der lauen Sommernacht der Münchner Arena ein Pflichtspiel, auf das beide Mannschaften eigentlich hätten verzichten können. Rund vier Millionen Euro soll der umstrittene „Käse-Kick“ den Bayern eingebracht haben: Eine wohl ausreichende Entschädigung für die schwere Muskelverletzung, die Robben nach der WM 2010 zu einer monatelangen Verletzungspause gezwungen hatte.

    Eintrittskarten für die Hälfte verschleudert

    Der Niederländer Arjen Robben, der in der Verlängerung des Heimfinals per Strafstoß die vorzeitige Entscheidung für die Bayern vergeben hatte, wurde von Bert van Marwijk erst in der 76. Minute eingewechselt. „Arjen ist fix und fertig“, hatte der niederländische Nationaltrainer betont. Einige Bayern-Fans versuchten immerhin, Robben beim Warmlaufen mit Sprechchören wieder aufzubauen. War der 27-Jährige am Ball, mischten sich allerdings Pfiffe unter die Jubelrufe.

    Die Eintrittskarten waren im Vorfeld für die Hälfte des regulären Preises verkauft worden, aber auch die meisten Bayern-Anhänger schienen zu frustriert für ein Abschiedsfest. Überhaupt lag eine seltsame Stimmung über dem Ort, an dem die Bayern beim 4:5 gegen den FC Chelsea ihren größten Traum vom Titel im eigenen Stadion verspielt hatten. Wohl auch deshalb bot Heynckes in Kroos, Thomas Müller und Anatoli Timoschtschuk zunächst nur drei Spieler auf, die auch am Samstag in der Startelf gestanden hatten. Insgesamt 17 Spielern gab der 67 Jahre alte Trainer Einsatzzeit. Der traurige Held Schweinsteiger fehlte offiziell wegen einer Wadenverletzung. Am Freitag soll er aber wie die weiteren sieben deutschen Nationalspieler ins Trainingslager in Tourrettes (Frankreich) reisen.

    Olic und Butt unter Applaus verabschiedet

    Die kleine Generalprobe für das EM-Gruppenspiel zwischen Deutschland und Holland am 13. Juni in Charkiw wurde zumindest zum feierlichen Rahmen für die Ersatzspieler und solche, die den Verein verlassen werden. Torhüter Jörg Butt, der wie unter anderem Breno (wohl Lazio Rom) und Rouven Sattelmaier (Ziel unbekannt) vor der Partie verabschiedet worden war, führte die Mannschaft als Kapitän aufs Feld. Die ebenso mit Blumen geehrten Daniel Pranjic (wohl China), Takashi Usami (wohl Hoffenheim) und Publikumsliebling Ivica Olic (VfL Wolfsburg) versprühten zumindest etwas Spielwitz. Auch der Rest der Mannschaft fand nach anfänglichem Zögern aber zwischenzeitlich besser in die Partie.

    Sehenswert war vor allem der Weitschuss von Kroos zum 1:0 (17.), der allerdings von Huntelaar im direkten Gegenzug egalisiert wurde. Der Führung durch Nasingh (20.) konterte Petersen (28.). Der eingewechselte Gomez sorgte dann kurz vor Schluss für den Bayern-Sieg.

    Quelle: fr-online.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen