1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ecclestone: F1 zu demokratisch

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von Borko23, 27. Oktober 2011.

  1. Borko23
    Offline

    Borko23 VIP

    Registriert:
    8. März 2009
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    5.021
    Punkte für Erfolge:
    113
    [h=1]Ecclestone: F1 zu demokratisch[/h]
    Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist die Königsklasse des Motorsports nicht mehr autoritär genung. "Ich bedaure, dass die Formel 1 heutzutage sehr demokratisch ist", sagte der Brite, der am Freitag 81 Jahre alt wird, der "Welt".
    Zu Zeiten des ehemaligen FIA-Präsident Max Mosley sei dies noch anders gewesen. "Max und ich konnten anstehende Fragen und Probleme zumeist sehr schnell lösen. Für Dinge, für die wir heute manchmal zwei Jahre benötigen, um sie durchzusetzen, haben wir damals nicht selten nur wenige Tage oder Wochen gebraucht", sagte Ecclestone: "Davon profitierten alle - die Teams, das Publikum, alle."
    Mosleys Nachfolger beim Automobil-Weltverband, Jean Todt, schätze er sehr, meinte der Brite. Dennoch sieht er den früheren Ferrari-Teamchef nicht als die ideale Besetzung als FIA-Präsident: "Ich glaube, dass er, was seinen Job als Präsident betrifft, nicht geahnt hat, was auf ihn zukommt."
    Und weiter: "Max hat Jean geholfen, Präsident zu werden. Aber ich vermute, wenn Jean zu sich selbst ehrlich sein würde und er noch einmal die Wahl hätte zwischen der Präsidentschaft und Ferrari, würde er wieder nach Maranello zurückkehren."
    Sehr erfreut sieht der Formel-1-Boss der Premiere 2013 vor der Skyline in New York entgegen. "Es wird ein grandioses und wichtiges Rennen. Ich bin absolut überzeugt, dass es eine Supershow geben wird", meinte er.
    sport1.de
     
    #1
    Pilot und josef.13 gefällt das.

Diese Seite empfehlen