1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DVB-T in Stuttgart bald mit H.264 und Pay-TV

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Jader1, 12. Februar 2009.

  1. Jader1
    Online

    Jader1 Guest

    Grundverschlüsselung nur für zusätzliche Sender

    Über DVB-T lassen sich im Raum Stuttgart bald auch die RTL-Sender empfangen. Allerdings nur verschlüsselt, und nur mit neuen H.264- und Conax-fähigen Empfängern.
    Die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über DVB-T in der Region Stuttgart wird künftig von der Eutelsat visAvision GmbH vermarktet und betreut. Sie setzt auf effizientere Kompression mittels H.264, um bei gleicher Qualität mehr Sender im vorhandenen Frequenzspektrum unterzubringen. Und sie ermöglicht Bezahlfernsehen (Pay-TV). HDTV ist über DVB-T weiterhin nicht geplant.

    Losgehen soll die H.264-Ausstrahlung im Laufe des dritten Quartals 2009. Der erste Kunde ist die Mediengruppe RTL Deutschland aus Köln, deren Sender in Stuttgart bisher nicht über DVB-T zu empfangen waren. RTL will sechs H.264-Sender ausstrahlen. Neben den kostenlosen Sendern RTL, Super RTL, RTL II und VOX gibt es auch die beiden Pay-TV-Sender Passion und RTL Crime.

    Zum Empfang der zusätzlichen Programme sind neue DVB-T-Empfänger vonnöten, die nicht nur H.264 dekodieren, sondern auch das Verschlüsselungssystem von Conax nutzen können. Die aufwendigeren DVB-T-Empfänger sollen für rund 100 Euro verkauft werden.

    Ohne eine Smartcard zur Entschlüsselung wird auch der Empfang der kostenlosen H.264-Sender nicht möglich sein. Eine Smartcard gehört deshalb zu jedem der neuen Empfänger dazu.

    Damit kann der Kunde nicht mehr frei entscheiden, welchen Empfänger er einsetzt. Es muss zwangsläufig ein Gerät von einem Hersteller sein, der mit Eutelsat visAvision zusammen arbeitet und die passenden Smartcards beipackt. Es sollen bereits Gespräche mit mehreren Herstellern stattfinden.

    Private Fernsehsender haben in der Vergangenheit wiederholt eine Grundverschlüsselung auch bei DVB-T gefordert. Einerseits um Pay-TV-Programme zu etablieren, andererseits um mehr Kontrolle über ihre Inhalte und die am Markt befindlichen Geräte zu bekommen. Außerdem geht es aus lizenzrechtlichen Gründen um Verbreitungsgebiete, was allerdings nur bei Satellitenübertragung eine Rolle spielt.

    Privaten Sendern sind digitale Videorekorder und Media-Center-PCs mit den modernen Möglichkeiten zum Kopieren von Aufnahmen und das bequeme Überspringen von Werbung ein Dorn im Auge. Dazu passt dann auch die Information seitens Eutelsat visAvision, dass im Moment für den Empfang der RTL-Sender nur Receiver vorgesehen sind und keine anderen Empfangsgeräte wie PCs.

    Die bestehende DVB-T-Sender werden auch nach dem Start der H.264-Sender weiterhin unverschlüsselt im MPEG-2-Format übertragen. Ein Kompromiss, da so die öffentlich rechtlichen nicht zur Grundverschlüsselung gedrängt werden. So lassen sich bestehende DVB-T-Empfänger weiter nutzen, sofern auf die RTL-Sender verzichtet werden kann. Die von Eutelsat visAvision geplanten DVB-T-Receiver werden sowohl MPEG-2- als auch H.264-Sender empfangen. (ck)
    Quelle:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Ranger79
    Offline

    Ranger79 VIP

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    AW: DVB-T in Stuttgart bald mit H.264 und Pay-TV

    RTL über DVB-T in Stuttgart: Grundverschlüsselt, aber nicht registrierungspflichtig
    Bezüglich des Engagements der Mediengruppe RTL Deutschland über DVB-T in der Region Stuttgart (SatelliFax berichtete) sind jetzt weitere Details ans Tageslicht gerückt. Nach SatelliFax-Informationen sollen alle Sender, auch die Free-TV-Programme RTL, RTL II, Vox und Super RTL, grundverschlüsselt werden. Allerdings gebe es beim Kauf des MPEG-4-tauglichen Receivers und der Inbetriebnahme keine Registrierungspflicht. Jedoch müssten sich Kunden registrieren, wenn sie nach einem halben Jahr weiter die Pay-TV-Sender RTL Crime und Passion im Zuge der einjährigen Einführungsphase kostenlos sehen möchten. Anfangs soll es nur stationäre Empfangsgeräte geben, in einem nächsten Schritt sollen aber auch Lösungen für mobilen Empfang, etwa auf Notebooks, zum Einsatz kommen. Ähnliche Szenarien plant RTL auch im Großraum Halle/Leipzig und - optional - in Ostwestfalen, wobei noch keine endgültige Entscheidung gefallen ist, ob auch hier MPEG-4 und die Grundverschlüsselung zum Einsatz kommen sollen.

    In Medienkreisen wird vor allem die Grundverschlüsselung der Free-TV-Sender kritisiert. Wie es heißt, verhindere RTL damit die weitere Entfaltung eines freien Endgerätemarktes. Auch DVB-T-USB-Sticks, die heute schon MPEG-4-Signale dekomprmieren können, sind wegen der Verschlüsselung zum Empfang ungeeignet. Schon lange fordern RTL und Co. eine Verschlüsselung ihrer Inhalte, etwa um sich besser gegen Piraterie zu schützen. Außerdem können mit Hilfe der Adressierung Kundenbeziehungen aufgebaut und so Zusatzangebote, etwa zusätzliche Pay-TV-Sender, beworben werden.


    Fr, 13. Feb 2009
     
    #2

Diese Seite empfehlen