1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dream Multimedia: "SD geht - 3-D kommt"

Dieses Thema im Forum "Receiver - Neuheiten" wurde erstellt von a_halodri, 27. April 2010.

  1. a_halodri
    Offline

    a_halodri Guest

    Bei der Leserwahl des Auerbach Verlages hat Dream Multimedia zwei erste Preise gewonnen. Im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN spricht Geschäftführer Jürgen Leuering über die Unternehmensphilosophie und neue Pläne bei Dream Multimedia.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    DIGITAL FERNSEHEN: Herr Leuering, Dream Multimedia hat in der Kategorie HDTV-Satelliten-Receiver über 600 Euro und HDTV-Kabelreceiver bis 400 Euro jeweils den ersten Preis der Leser des Auerbach Verlages gewonnen. Erstmal herzlichen Glückwunsch.

    Jürgen Leuering: Vielen Dank, wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung der Leser.

    [​IMG]
    Jürgen Leuering (r.) nimmt die Auszeichnung von DIGITAL FERNSEHEN-Chefredakteur Ricardo Petzold (l.) entgegen​
    Bild: Kühne​
    DF: Dream Multimedia ist einer der wenigen Anbieter von Linux-basierten Receivern. Linux ist ein offenes und kostenfreies Betriebssystem. Müssten da die Dream-Receiver nicht auch billiger als die Konkurrenz sein?

    Jürgen Leuering: Nein, ganz im Gegenteil. Linux ist eigentlich teurer. Erstens braucht man mehr Prozessorleistung und zweitens brauchen Sie auch viel mehr Arbeitsspeicher als bei geschlossenen Systemen.

    DF: Wieso dann doch Linux?

    Jürgen Leuering: Wir sind seit zehn Jahren an dem Thema dran. Wir haben im Jahre 2000/2001 die erste Box, die Dreambox DM 7000, vorgestellt. Das war damals eine echte Marktlücke, ein Receiver mit einem offenem Betriebssystem.

    DF: Was sind die Vorteile?

    Jürgen Leuering: Jeder kann selber an den Geräten Änderungen vornehmen, eigene Skins entwerfen oder eine eigene Menüstruktur entwerfen. Angesichts der Vielfalt der verschiedenen Images kann man sehen, dass das ein voller Erfolg war. Mit der Dreambox können Sie problemlos externe Laufwerke einbinden oder externe USB-Festplatten anschließen oder auch Dreamboxen untereinander verbinden. Sie können die Signale von der einen auf der anderen aufnehmen.

    DF: Gibt es Kontakt zur Community?

    Jürgen Leuering: Dream steht grundsätzlich mit allen Entwicklern in Verbindung. Die haben viele technische Fragen an uns, gerade in Bezug auf Treiber. Wir haben die Linux TV API entwickelt, basierend auf der Dreambox für die gesamte Community. Dort ist genau definiert, wo die Schnittstellen sind und wie sie aussehen.

    DF: Was sind bei Dream die nächsten Projekte?

    Jürgen Leuering: Wir gehen auch in den Bereich 3-D. Wir haben dies jetzt für die Dreambox 8000 fertig entwickelt und werden es auf der Anga Cable vorstellen. Neuentwicklungen sind die 7020 HD, ein Gerät zwischen der 800er und 8000er. Wir verkaufen zwar noch den 7025-Receiver, der wird aber abgelöst vom 7020 HD. Zukünftig konzentrieren wir uns komplett auf HDTV im Bereich der Set-Up-Boxen. Diese sind ja ohnehin abwärts kompatibel und können auch Standard-TV wiedergeben.

    DF: Vielen Dank für das Gespräch. quelle: digi tv
     
    #1

Diese Seite empfehlen