1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos Die wahren Arbeitslosenzahlen

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 2. November 2013.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    01.11.2013

    [​IMG]

    Bundesregierung und Bundesagentur für Arbeit schummeln weiter bei den Arbeitsmarktzahlen

    Es gibt sie wieder, die „guten Nachrichten“ aus dem Hause der Bundesagentur für Arbeit. Jeden Monat aufs Neue werden die Menschen in Sachen Arbeitslosenzahlen regelrecht veralbert. „Mehr als 42 Millionen Menschen sind in Deutschland erwerbstätig“. Dadurch sei die Arbeitslosenzahl auf 2,801 Millionen gesunken. Das klingt nach Herbstaufschwung und Vollbeschäftigung. Doch der Schein trügt.

    Nach Angaben der Partei „Die Linke“ liegen die Arbeitslosenzahlen deutlich höher, als offiziell bekannt gegeben. Ganz ohne statistische Taschenspielertricks läge die Zahl der Erwerbslosen im Oktober 2013 nämlich bei 3,643 Millionen. Zudem ist die Erwerbslosenquote im Osten Deutschlands mit etwa 9,5 Prozent doppelt so hoch, wie im Westen mit 5,8 Prozent. Zudem ist es so, dass die Sockel-Arbeitslosigkeit unverändert hoch bleibt. Es läuft eben nur scheinbar von allein, wie die Verantwortlichen in Politik und Arbeitsagentur glauben.

    „Statt arbeitsmarktpolitischem Tiefschlaf ist endlich Handeln gefordert. Statt Kürzen am Budget braucht es mehr Geld, mehr Anstrengungen, um Langzeitarbeitslose nicht auf Dauer abzuhängen“, sagt auch Matthias Höhn von den Linken. Höhn forderte in diesem Zusammenhang gesetzliche Regelungen zur Verhinderung von Dumpinglöhnen. „Ein gesetzlicher Mindestlohn von 10 Euro, wie von der LINKEN gefordert, würde neben einer besseren Entlohnung für geleistete Arbeit auch die Binnenkonjunktur ankurbeln und so neue existenzsichernde Arbeitsplätze schaffen.“

    Anmerkung: Die "Arbeitslosenzahlen" sind nicht mit den Hartz-IV Bezugszahlen zu verwechseln. Viele Menschen müssen nämlich trotz Erwerbstätigkeit Hartz IV beziehen. In Deutschland beziehen rund sechs Millionen Menschen Leistungen nach dem SGB II.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Daggi_Duck
    Offline

    Daggi_Duck Elite Lord

    Registriert:
    6. August 2011
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    1.552
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Die wahren Arbeitslosenzahlen

    Wenn ich immer diese "Mindestlohnforderungen" lese, frag ich mich, in welcher Welt die Politiker leben.

    Selbst 10€/Stunde Mindestlohn ergibt bei ca. 200 Arbeitsstunden/Monat nur ein monatliches Brutto-Einkommen von ca. 2.000€, abzüglich aller Steuern und Sozialabgaben bleiben davon dann 1.000+€ Netto-Einkommen. Sieht man dann, dass viele, für die ein Mindestlohn gefordert wird, nur Halbtagsbeschäftigte sind, bleibt dann ein Netto-Einkommen deutlich unterhalb dessen, was ein Arbeitsloser bzw. Hartz IV Empfänger an Leistungen insgesamt mit Miete usw. monatlich erhält.
     
    #2
    claus13 gefällt das.
  4. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    7.002
    Zustimmungen:
    16.981
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Die wahren Arbeitslosenzahlen

    Sicher hat ein Mindestlohn auch Schattenseiten.

    Allerdings würde er zumindest dafür sorgen, dass sowieso am Existenzminimum Lebende nicht auch noch für 3 Euro arbeiten müssen.

    Der 1 Euro Job könnte übrigens in diesem Zuge auch abgeschafft werden....warum? Weil sowas menschenunwürdig ist.

    Gruß

    Fisher
     
    #3
  5. Daggi_Duck
    Offline

    Daggi_Duck Elite Lord

    Registriert:
    6. August 2011
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    1.552
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Die wahren Arbeitslosenzahlen

    Ist ja richtig, aber wenn, dann müsste der Mindestlohn eben wenigstens 15€ betragen, damit derjenige dann mit dem verbleibenden Netto-Einkommen ein menschenwürdiges Leben in Deutschland hat.
     
    #4
  6. Pilot
    Online

    Pilot MFC Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    28.381
    Zustimmungen:
    23.798
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Technologe
    AW: Die wahren Arbeitslosenzahlen

    Gebe dir Recht: 15 € wären schön. Sind aber realistisch zur Zeit in Deutschland überhaupt nicht realisierbar,
    Damit wird das mit dem Mindestlohn in Deutschland nichts.

    Die Lobby gegen den Mindestlohn ist viel zu mächtig.
    In ca 22 Staten gibt es den Mindesrlohn. Und es klappt dort hervorragend.
    Nur in Deutschland verbreiten die Lobbyisten die Lüge, das dann Arbeitsplätze verloren gehen.
    Es braucht erst mal den Einstig mit 8,50 €, damit den Betrieben, die ihre Leute für unter 8,50 € arbeien lassen, das Handwerk gelegt wird.

    Viele viel zu Viele arbeiten für unter 5 €, weil sie lieber für ihr Geld arbeiten, als dem Staat auf der Tassche zu liegem.
    Leider sind dann doch wieder bei Hartz 4: als Aufstocker.
    Und der Steuerzahler subventioniert diese schande auch noch mit dem Aufstocker Geld.

    Also: erst mal den Fuß reinbekommen in den Mindestlohn.
    Wenn das die SPD jetzt nicht hinbekommt, wird sie bei den nächsten Wahlen die Quittung bekommen.
     
    #5
    TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen