1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

News Die Hartz IV Schmarotzer sind die Unternehmen

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 10. Juni 2013.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    Immer mehr befristete Arbeitsverhältnisse im Niedriglohnbereich im deutschen Handel


    Für die Löhne im deutschen Handel zahlt der Staat kräftig mit, weil die Unternehmen sich weigern, vernüftige Beschäftigungsverhältnisse mit gerechten Gehältern zu bieten. Angaben von „Spiegel Online“ zufolge fallen jährlich rund 1,5 Milliarden Euro für Hartz IV-Aufstocker an, deren Einkommen unterhalb des Existenzminimums liegt. Demnach liegt der Stundenlohn jedes fünften Arbeitnehmers im Handel unter 8,50 Euro. Die meisten Betroffenen sind weiblich und haben nur ein befristetes Arbeitsverhältnis.

    Staat zahlt kräftigt mit bei Löhnen im Handel

    Jeder dritte Arbeitnehmer im deutschen Handel muss mit einem Stundenlohn von weniger als zehn Euro auskommen. Jeder Fünfte erhält Daten aus dem Jahr 2010 zufolge sogar weniger als 8,50 Euro in der Stunde. Da das Geld schlichtweg nicht zum Leben reicht, müssen viele der Niedriglöhner mit Hartz IV aufstocken. Meist sind die Betroffenen weiblich und in einem befristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, die „Spiegel online“ vorliegt.

    Wie das Magazin berichtet, werden für den Handel jährlich etwa 1,5 Milliarden Euro für ergänzende Leistungen zur Grundsicherung (Hartz IV) ausgegeben. Drei Viertel der Betroffen sind im Einzelhandel beschäftigt. Im Juni 2012 erhielten demnach 130.000 Arbeitnehmer im Einzelhandel aufstockende staatliche Leistungen. „Spiegel Online“ beruft sich dabei auf Angaben der Bundesregierung.

    „Es ist nicht hinnehmbar, dass auf Kosten der Beschäftigten und der Gemeinschaft Niedriglöhne mit Steuergeldern in Milliardenhöhe aufgestockt und so Gewinne von Unternehmen subventioniert werden, die auf Lohndumping setzen", erklärte Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, gegenüber dem Magazin. Die Politikerin fordert die Einführung eines Mindestlohns und spricht sich für Einschränkungen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse wie Leiharbeit aus.

    Immer weniger Vollzeitstellen im Handel

    Eine weitere bedenkliche Entwicklung im Handel ist die Abnahme der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstellen. Stattdessen steigen die Zahlen bei Minijobs und Teilzeitstellen mit weniger als 20 Arbeitsstunden pro Woche. Im Jahr 2011 haben Angaben des Magazins zufolge fast 40 Prozent der Beschäftigten in einem solchen Arbeitsverhältnis gestanden. Im Jahr 2000 habe die Zahl mit 31 Prozent noch deutlich niedriger gelegen. Vor allem befristete Arbeitsverhältnisse hätten mit einem Zuwachs von zwei Dritteln stark zugenommen. Im Juni 2012 standen 2,2 Millionen von den 3,2 Beschäftigten im Einzelhandel in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis. Von den rund 2,3 Millionen Frauen hatten lediglich 1,3 Millionen beschäftigte eine Vollzeitstelle, was „Spiegel Online“ zufolge einem Minus von elf Prozent gegenüber dem Jahr 2000 entspricht. 980.000 Frauen arbeiteten in einem Minijob, 51 Prozent mehr als im Jahr 2003. Obwohl auch Leiharbeit zu den sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen gehört, gibt es für diese Sparte keine gesonderten Daten für den Einzelhandel.

    Ein weiteres Problem im Handel stellt der Rückgang der tarifgebundenen Unternehmen dar. Als prominentes Beispiel sei Karstadt genannt. Der Konzern war aus dem Flächentarifvertrag ausgestiegen, um tarifliche Lohnerhöhungen nicht mittragen zu müssen. Anfang des Jahres kündigten zudem die Arbeitgeber in fast allen Bundesländern den Manteltarif im Einzelhandel wie „Spiegel Online“ berichtet. Der Anteil der Beschäftigten im Handel, die nach Tarif bezahlt werden, sei von 2000 bis 2011 im Westen von 70 auf 54 Prozent gesunken und im Osten von 43 auf 32 Prozent. Diese Entwicklung gebe der Bundesregierung „Anlass zur Sorge“, weil „Tarifverträge in bestimmten Bereichen ihre Schutzfunktion nicht entfalten können". Ob es jedoch zur Reform bei der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen komme, sei unklar.

    [​IMG]

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    Tina Redlight, Giga000, Fisher und 5 anderen gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Trollkopf
    Online

    Trollkopf Board Guru

    Registriert:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    1.617
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    im schönen Harz
    AW: Die Hartz IV Schmarotzer sind die Unternehmen

    ironie an:

    danke gerhard, danke agenda, danke an die sozis

    ironie aus....
     
    #2
  4. Werniman
    Offline

    Werniman Freak

    Registriert:
    22. Juni 2012
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    207
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Die Hartz IV Schmarotzer sind die Unternehmen

    Nicht nur der Handel selbst besch**ßt bei den Löhnen,auch die Firmen,die ringsum mit dran hängen. So hatte ich kürzlich ein Minijobangebot einer Firma,die bei verschiedenen Handelsketten die Produkte bestimmter Händler betreut (d.h. die räumen z.B. nur das Tschibo-Regal ein, nur das mit Nestlé-Produkten usw). Offiziell sollten es pro Woche etwa 3h sein (verteilt auf 3 Tage),im Monat maximal 16,6h mit je 7,50€ (insgesamt also etwa 125€/Monat). Ein netter Zuverdienst. Also den Arbeitsvertrag unterschrieben, die mündlich abgesprochenen Modalitäten sollten in einem gesonderten Schreiben per Post nachkommen. Da hätte ich schon aufmerksam werden sollen. Denn in dem gesonderten Schreiben war plötzlich von 16,6h keine Rede mehr,sondern nur noch von 5h 55min pro Monat,also etwa 45€. Bei 14 Servicetagen im Monat und 14km Wegstrecke wären schon 25€ davon für den Sprit draufgegangen,von Kosten für Versicherung, Verschleiß usw ganz zu schweigen. Ich hab sofort nach Erhalt dieses Schreibens meine fristlose Kündigung eingereicht.
     
    #3
    DocKugelfisch und TV Pirat gefällt das.
  5. Giga000
    Offline

    Giga000 Ist oft hier

    Registriert:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    63
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Objekt und Personenschutz
    AW: Die Hartz IV Schmarotzer sind die Unternehmen

    es gibt schon lange mehr keinen sozialstaat hier..
    auch wenn jede schimpft, dass es den deutschen sehr gut gehen würde..aber stimmt es wirklich?

    jedes andere land guckt erst auf die eigene bevölkerung bevor die anderen helfen
    und die deutschen? die helfen jedem überall auf der welt,nur das eigene volk wird vergessen...
     
    #4
    DocKugelfisch und TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen