1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DFL-Präsident weist Kritik an Kirch-Deal zurück

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von phantom, 17. Oktober 2007.

  1. phantom
    Offline

    phantom Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    32.638
    Zustimmungen:
    17.917
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    [​IMG]

    Die Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat einem Bericht der "Sport Bild" zufolge mittlerweile den Bundesliga-TV-Vertrag mit dem Medienunternehmer Leo Kirch unterschrieben. Dies sei geschehen, "um den weiteren Fortgang des Projekts nicht zu gefährden", sagte der Präsident des Ligaverbandes, Reinhard Rauball, dem Sportmagazin, das am Mittwoch erscheint.

    Juristisch einwandfrei

    Einer eventuellen juristischen Überprüfung der Abstimmung von Frankfurt am Main räumte er keine Erfolgsaussichten ein. Das Votum halte juristisch vollständig stand, weil eine formale Zustimmung der Vollversammlung der Liga nach den Statuten überhaupt nicht erforderlich sei. "Wir haben schließlich keine Rechte übertragen, sondern lediglich einen Dienstleister eingeschaltet", sagte Rauball.

    Kritik von Hoffmann

    Der Vorstandsvorsitzende des HSV, Bernd Hoffmann, hatte zuvor scharfe Kritik an dem Abkommen geäußert. Er hatte Medienberichten zufolge als einziger Vertreter der Profiklubs gegen das TV-Vermarktungsmodell mit der Firma Sirius gestimmt, einer Tochterfirma Kirchs. Die DFL hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Rechte für die erste und zweite Bundesliga für die Spielzeiten von 2009 bis 2015 durch Sirius ausschreiben zu lassen. Sirius garantiert den 36 Profivereinen einen Rekorderlös von drei Milliarden Euro in einem Zeitraum von sechs Jahren.

    Börnicke zuversichtlich

    Premiere-Chef Michael Börnicke betonte unterdessen im Wirtschaftsmagazin "Focus-Money", er sei "zu 100 Prozent sicher", dass der Ball auch nach 2009 bei dem Pay-TV-Sender rollen werde. Die Entscheidung der Vereine, Kirch mit der Vermarktung zu beauftragen, sei positiv für seinen Sender. Kirch müsse schließlich die garantierten 500 Millionen Euro pro Saison abdecken und sei "auf eine Einigung mit uns angewiesen".


    Quelle: ddp
     
    #1

Diese Seite empfehlen