1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DFB-Pokal: TV-Rechte für Pokalspiele nur in Deutschland

Dieses Thema im Forum "TV SPORT NEWS" wurde erstellt von josef.13, 5. Oktober 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.633
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    [Hintergrund] DFB-Pokal: TV-Rechte für Pokalspiele nur in Deutschland

    Der Sportrechte-Markt ist aufgeschreckt, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bleibt ruhig. Trotz des spektakulären EuGH-Urteils zur TV-Vermarktung wird der größte deutsche Sportverband die Rechte des DFB-Pokals vorerst nur für den deutschen Markt verkaufen.

    Es werde keine europaweit geltenden Rechte geben, sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. "Wir werden die Rechte zunächst nur national vergeben", erklärte Niersbach. Der DFB-Pokal ist das erste große Sportrechte-Paket, das nach dem Richterspruch verkauft wird.

    Die großen Sportvermarkter sind verunsichert und schweigen ebenso wie die meisten Fernsehsender zum Urteil des höchsten europäischen Gerichts. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte entschieden, dass zum Empfang von Übertragungen im Bezahlfernsehen ausländische Decoderkarten nicht verboten werden dürfen. Laut Gericht sind Exklusivitätsrechte unzulässig, da sie den europäischen Binnenmarkt in nationale Märkte trennen.

    Kein Kommentar heißt es beim internationalen Rechte-Vermarkter Sportfive oder bei der Agentur SportA, die für ARD und ZDF einkauft. Der DFB zeigt sich hingegen wenig beeindruckt und hält seinen Zeitplan aufrecht. Die nächsten Präsidiumssitzungen sind wie geplant am 14. Oktober und am 2. Dezember, und "in einer der beiden werden wir das absegnen", erklärte Niersbach. Auch DFB-Präsident Theo Zwanziger sieht die Entwicklung gelassen: "Das ist erst mal eine Sache der DFL. Wir wussten alle, dass die Entscheidung kommt. Deshalb ist es keine Überraschung. Die Auswirkungen sind nicht abzuschätzen, aber sicher lösbar. Das Urteil muss genau geprüft werden."

    Der DFB hat die Pokal-Rechte für den Zeitraum von 2012 bis 2016 ausgeschrieben. Bislang übertragen ARD, ZDF und der Bezahlsender Sky den DFB-Pokal. Rund 50 Millionen beträgt der TV-Anteil an den Pokal-Einnahmen, weitere zehn Millionen kassiert der DFB durch Werbung. Weniger wird es wohl nicht werden. Für den Wettbewerb gibt es nach letzten Meldungen nur wenig Interesse in Deutschland, auch der Pay-TV-Anbieter Sky will sich finanziell wohl nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen. Die Angebote der TV-Sender für die Ausstrahlungsrechte sollen nur 31 Millionen Euro betragen, die ARD will davon angeblich 26 Millionen Euro schulterm, das ZDF wegen dem Erwerb der UEFA Champions League gar nichts zahlen, Sky offenbar nur fünf Millionen Euro. 63 Live-Spiele werden ausgestrahlt. Der DFB hatte vor drei Jahren bei der Ausschreibung noch über 50 Millionen Euro erzielt. Am 19. August war die Angebotsfrist für Interessenten abgelaufen.

    Die Auslands-Rechte spielen bei der Pokal-Vermarktung für den DFB zunächst eine untergeordnete Rolle. "International sollen unsere Länderspiele und DFB-Pokal zusammen vergeben werden", sagte Niersbach. Wie das geschehe, sei "noch offen und zwar unabhängig von dem Urteil".

    Für den deutschen Markt hat der DFB die Länderspiele im Mai für weitere vier Jahre bis 2016 an ARD und ZDF vergeben. Geschätzte 175 Millionen Euro bringt dem Verband das Rechte-Paket, zu dem auch die Begegnungen der Frauen-Nationalmannschaft, der Frauen-Bundesliga sowie der 3. Liga gehören. Probleme oder Einbußen bei der Auslandsvermarktung könnten angesichts dieser gewaltigen Einnahme verkraftet werden.

    Proficlubs demonstrieren Gelassenheit - nicht betroffen

    Wie der DFB demonstrieren auch die meisten Proficlubs Gelassenheit und sehen sich durch die Umwälzungen kaum betroffen. "Die Bundesliga ist von diesem Urteil kaum betroffen, sondern in erster Linie die Premier League", sagte Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer von Borussia Dortmund. Beim FC Bayern München, dessen Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Vorfeld von "gefährlichen Zeiten" gesprochen hatte, mochte das Urteil niemand kommentieren.

    "Wenn überhaupt, dann geht es um die Auslandsvermarktung, da nimmt die Bundesliga aber ohnehin nicht viel ein", sagte Watzke. Derzeit sind das rund 50 Millionen pro Saison, davon die Hälfte in Europa, während die Liga im Inland etwa 420 Millionen kassiert. "Wir werden sehen, dass in zwei, drei Jahren kein Verein aus der Bundesliga weniger Geld haben wird", prognostizierte der BVB-Geschäftsführer.

    Hannovers-Sportdirektor Jörg Schmadtke erklärte: "Grundsätzlich ist es ratsam, nicht in Panik zu verfallen und das Urteil mit der entsprechenden Begründung sehr genau zu lesen." Der 96-Geschäftsführer erklärte: "Ich bin sicher, dass die DFL auch in diesem Fall die Interessen der Clubs mit großer Sorgfalt wahrnehmen wird." Die DFL will die Bundesligarechte Ende des Jahres ausschreiben und hat daher genügend Zeit, das EuGH-Urteil zu berücksichtigen.
    Quelle: Sat+kabel
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen