1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Deutsche TV-Plattform richtet Arbeitsgruppe 3D-TV ein

Dieses Thema im Forum "3D TV News" wurde erstellt von Skyline01, 14. Mai 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    Deutsche TV-Plattform richtet Arbeitsgruppe 3D-TV ein – „Loten zunächst konkrete Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit 3D-Fernsehen aus“

    Digitalmagazin im Gespräch mit Dietrich Westerkamp, Vorstand der Deutschen TV-Plattform und Leiter der AG HDTV

    Die Deutsche TV-Plattform will dem dreidimensionalen Fernsehen (3D-TV) eine eigene Arbeitsgruppe (AG) widmen. Die neue „AG 3D-TV“ löst die „AG HDTV und Bildqualitätsverbesserung“ ab, die mit der Gründung der neuen Arbeitsgruppe beendet wird. Erstmals tritt die AG 3D-TV bei einem Kick-off-Meeting Ende Juni zusammen. „Zunächst wollen wir dabei ausloten, welche konkreten Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit 3D-Fernsehen – der Technologie, der Produktion, der Verbreitung, dem Empfang und letztendlich dem Display – bestehen“, erläutert Dietrich Westerkamp, Vorstand der Deutschen TV-Plattform und Leiter der AG HDTV.

    Digitalmagazin: Herr Dr. Westerkamp, aufgrund des wachsenden Interesses an 3D-TV haben die Mitglieder der Deutschen TV-Plattform beschlossen, dieser Technologie eine eigene Arbeitsgruppe (AG) zu widmen. Wann wird die neue AG gegründet und welcher Zielsetzung wird sie sich vorrangig widmen?

    Westerkamp: Die nächste Sitzung der AG HDTV und Bildqualitätsverbesserung Ende Juni nutzt die Deutsche TV-Plattform zugleich für ein Kick-off-Meeting für die neue AG 3D-TV. Dazu sind alle interessierten Mitglieder der Plattform eingeladen, aber auch Gäste willkommen. Zunächst wollen wir dabei ausloten, welche konkreten Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit 3D-Fernsehen – der Technologie, der Produktion, der Verbreitung, dem Empfang und letztendlich dem Display – bestehen.

    3D ist ja durch Kino-Erfolge in aller Munde, erhält mit entsprechenden Blu-ray-Discs klar Auftrieb und stößt mit den ersten TV-Heimgeräten sowie Demo-Kanälen bei Satellitenbetreibern in den Massenmarkt der Unterhaltungselektronik vor. Dabei gibt es im Broadcast-Bereich verschiedene Verfahren und noch nicht einmal einen Standard!

    All das wird auf unserem ersten Treffen angesprochen werden, und daraus werden dann die genauen Ziele der neuen AG festgelegt. Es ist gute Tradition in der Deutschen TV-Plattform, dass wir im Interesse unserer Mitglieder und der gesamten Branche sowie der Verbraucher rechtzeitig neue Entwicklungen aufgreifen und mit Arbeitsgruppen begleiten.


    Digitalmagazin: Gleichzeitig wurde der Entschluss gefasst, die Arbeitsgruppe „HDTV und Bildqualitätsverbesserung“ zu beenden. Warum?

    Westerkamp: Die von mir seit 2003 geleitete „AG HDTV und Bildqualitätsverbesserung“ hatte das Ziel, dem hochauflösenden Fernsehen in Deutschland den Weg zu ebnen und zum Durchbruch zu verhelfen. Das ist jetzt ganz klar gelungen: HDTV ist spätestens seit den Olympischen Winterspielen im Februar Realität und in den deutschen Haushalten angekommen. Wir haben mittlerweile 24 Millionen HD-fähige Endgeräte und fast 20 HDTV-Programme im Regelbetrieb – weitere hochauflösende Fernsehangebote sind angekündigt. Deshalb hat die Mitgliederversammlung der Deutschen TV-Plattform Ende April in Frankfurt beschlossen, die AG HDTV zu beenden – immer noch auftretende kleinere Probleme und weitergehende Überlegungen sollen von der AG 3D-TV mit bearbeitet werden.

    Digitalmagazin: Inwiefern wäre die Einrichtung einer Projektgruppe für 3D-TV in die AG HDTV oder aber die Etablierung der AG 3D-TV neben der AG HDTV als fünfte Arbeitsgruppe eine Alternative zur Schließung der AG HDTV gewesen?

    Westerkamp: Das waren alles in Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung ernsthaft diskutierte Möglichkeiten. Es bestand sehr schnell Konsens, dass man nicht zwei parallele Arbeitsgruppen haben wollte, da unsere Ressourcen bei allen Mitgliedsorganisationen begrenzt sind. Noch bestehende Fragestellungen zu HDTV werden von der neuen Arbeitsgruppe mit übernommen.

    3D-TV ist für die Fernsehveranstalter heute noch keine realistische Größe für das Alltagsgeschäft. Die sind gerade dabei, in Programm, Produktion und Ausstrahlung auf HDTV umzusteigen und – was die Zuschauer betrifft – den vollständigen Umstieg von Analog- auf Digital-TV hinzubekommen.

    Fakt ist aber auch, dass mit 3D etwas Neues im Fernsehbereich Einzug hält – getrieben durch Inhalte-Anbieter und Gerätehersteller, dreidimensionale Erfolge in anderen Segmenten und das Interesse der Zuschauer. In so einer Aufbruchsphase ist es wichtig, dass die Deutsche TV-Plattform rechtzeitig mitwirkt und ihre Kräfte für einen Schwerpunkt wie 3D-TV bündelt. Ob man die neue AG auch 3D-HD-TV hätte nennen können, ist eher eine Frage der Semantik.


    Digitalmagazin: Offene Arbeitsfelder der Arbeitsgruppe HDTV sollen nun in die neue Arbeitsgruppe 3DTV überführt werden. Um welche handelt es sich hierbei konkret?

    Westerkamp:
    Ach, da gibt es noch so einige – wenn sie allein die Bild- und Tonqualität mancher Sendungen und Programme sehen und hören! Und auch einige Geräte in den Haushalten haben ab und an noch Probleme. Die Palette offener Fragen reicht von kleineren Unschönheiten in der HDTV-Produktionskette im Studio über das Einspeisen der HDTV-Programme in Kabelnetze bis hin zu den angesprochenen Geräteproblemen.

    Dazu kommen noch Fragen der HD-Refinanzierung bzw. der Geschäftsmodelle für kommerzielle und öffentlich-rechtliche Sender. Und dann denkt man auch schon an die nächste Generation der HDTV-Produktion: 1080p/50. Hier gilt es auszuloten, wie eine Roadmap dahin aussehen könnte. Da ist noch eine Menge Arbeit in den nächsten Jahren zu leisten – von allen Beteiligten.

    Neutrale Information und Aufklärung in Sachen HDTV können Handel und Verbraucher auch künftig von der Deutschen TV-Plattform erwarten – unabhängig von unserer internen Arbeitsstruktur. So planen wir Konkretes für die IFA 2010 im September – lassen sie sich überraschen!


    Digitalmagazin: Das traditionelle Symposium der TV-Plattform findet am 3. November unter den Motto „Von HDTV zu 3DTV – Markterfolg oder Hype?“ in Berlin statt. Welche inhaltlichen Schwerpunkte setzt die Veranstaltung?

    Westerkamp:
    Hinter „Von HDTV zu 3DTV – Markterfolg oder Hype?“ steckt zugleich die Frage: Ist Deutschland nach HDTV auch bereit für 3D-TV? Das wollen wir mit den Teilnehmern des Symposiums diskutieren und zugleich über dreidimensionales Fernsehen, die Standards, Marktakzeptanz und Zuschauerinteressen sowie über Produktionserfahrungen und Technik informieren. Hochkarätige Experten halten Vorträge, präsentieren ihre 3D-TV-Produkte und klären auf über alle relevanten Aspekte von 3D-TV auf. Ein echtes Highlight im Jubiläumsjahr unseres Vereins, der 1990 als „Deutsche Plattform für HDTV und neue Fernsehsysteme“ gegründet wurde.

    Digitalmagazin: Herr Dr. Westerkamp, vielen Dank für das Gespräch.


    Quelle: Infosat
     
    #1

Diese Seite empfehlen