1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Commodore Amiga Mini: Kleiner PC, großer Preis

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von TV Pirat, 22. März 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    22.03.2012

    Für Menschen, die in den 1980ern aufgewachsen sind, hat der Name Commodore einen ganz besonderen Klang, schließlich dominierten C64 und Amiga damals die Kinder- und Jugendzimmer. Nun ist die legendäre Marke zurück, mit den Rechnern von seinerzeit hat der Commodore-PC aber nichts mehr gemeinsam.

    Wie das US-Technikblog 'The Verge' berichtet, hat Commodore seine 2010 angekündigte Rückkehr nun endgültig vollzogen und den Amiga Mini vorgestellt. Das Gerät ist allerdings nichts für Nostalgiker, sondern packt hochmoderne Hardware in einem Mini-Gehäuse, das an eine dicke Version eines Mac mini erinnert.

    Die Spezifikationen können sich aber auf alle Fälle sehen lassen: Der Amiga Mini bietet eine mit 3,5 GHz getaktete CPU, genauer gesagt handelt es sich dabei um einen Sandy Bridge Core i7-Prozessor. Als Grafik-Einheit hat das Gerät eine Nvidia GeForce GT 430 (1 Gigabyte) verbaut.

    [​IMG]

    Um den Arbeitsspeicher-Bedarf muss man sich beim Amiga Mini wohl länger keine Sorgen machen, das Gerät bringt stolze 16 Gigabyte RAM mit. Außerdem hat der Commodore-Rechner eine Festplatte mit einem Terabyte (SATA, optional können auch SSDs mit 300 oder 600 GB bestellt werden), außerdem steht ein Blu-ray-Laufwerk zur Verfügung.

    Als Betriebssystem kommt das Linux- bzw. Ubuntu-basierte "Commodore OS Vision" zum Einsatz, darin enthalten sind auch Remakes klassischer Commodore-Software. Ein Schnäppchen ist der Amiga Mini aber nicht, ganz im Gegenteil: Das Gerät kostet stolze 2495 US-Dollar, wie auf der Seite 'Commodore USA' zu sehen ist.

    Wer statt der SATA-Festplatte ein SSD haben will, muss entweder 495 Dollar (300 GB) oder 995 Dollar (600 GB) drauflegen. Etwas "günstiger" ist das Gehäuse inklusive BD-Laufwerk, hierfür bezahlt der Amiga-Fan 345 US-Dollar. Als Lieferzeit werden dabei vier bis sechs Wochen angegeben.

    Daneben hat Commodore USA auch einige andere seiner Modelle aktualisiert, darunter den C64x Supreme (im klassischen Brotkasten-Look), der nun eine mit 2.13 GHz getaktete Dual Core Intel Atom-CPU, eine GeForce GT 520 (512 MB) und 4 GB RAM mitbringt.

    Quelle: winfuture.de
     
    #1
    xetic und Tina Redlight gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Tina Redlight
    Offline

    Tina Redlight Elite Lord

    Registriert:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    5.276
    Zustimmungen:
    4.703
    Punkte für Erfolge:
    113
    Hi

    Hach ja, das waren noch Zeiten.................
     
    #2
  4. Mogelhieb
    Offline

    Mogelhieb Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    29. November 2008
    Beiträge:
    12.055
    Zustimmungen:
    16.482
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Counselor
    Ort:
    Bayern
    Bei dem Preis hat das Ding keine Chance. Wer will schon einen überteuerten "Mac Nachbau" der ausschaut wie eine Spielekonsole?
    Da hole ich mir lieber meinen C64 oder Amiga 1200 aus dem Keller.
     
    #3
  5. xetic
    Offline

    xetic Board Guru

    Registriert:
    24. November 2010
    Beiträge:
    1.372
    Zustimmungen:
    255
    Punkte für Erfolge:
    83
    Perfekte HTPC ^^
    aber doch zu teuer
     
    #4

Diese Seite empfehlen