1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BGH: eBay-Nutzer haften nicht für gekaperte Konten

Dieses Thema im Forum "eBay" wurde erstellt von josef.13, 11. Mai 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.622
    Zustimmungen:
    15.208
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    BGH: eBay-Nutzer haften nicht für gekaperte Konten

    Nutzer der Online-Auktionsplattform eBay haften nicht für Schäden, die durch Dritte angerichtet wurden, die ein Konto kaperten und ohne Wissen des rechtmäßigen Inhabers Transaktionen durchführten.

    Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Im konkreten Fall ging es um den Account einer Nutzerin, auf dem im Jahr 2008 eine komplette Gastronomieeinrichtung mit einem Eingangsgebot von 1 € zum Verkauf

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Der Kläger hatte darauf ein Gebot von 1.000 Euro abgegeben. Einen Tag danach wurde die Auktion vorzeitig durch Rücknahme des

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    beendet.

    Der Kläger war zu diesem Zeitpunkt der Höchstbietende. Er forderte die Beklagte in einem Schreiben auf, dem seiner Ansicht nach zustande gekommenen Kaufvertrag nachzukommen. Dies wäre für ihn ein

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    gewesen, denn die Gastronomieeinrichtung hatte einen Wert von 33.820 Euro. Nach Ablauf der hierfür gesetzten Frist verlangt er Schadensersatz wegen Nichterfüllung in Höhe von 32.820 Euro.

    Gemäß der eBay-Geschäftsbedingungen konnte sich der Kläger auch im Recht sehen. "Mitglieder haften grundsätzlich für sämtliche Aktivitäten, die unter Verwendung ihres Mitgliedskontos vorgenommen werden", heißt es darin. Allerdings sah das Gericht die Sache etwas anders, da nicht die Inhaberin des Kontos, sondern ihr Ehemann die Waren ohne ihr Wissen eingestellt hatte.
    Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs entschied in dritter Instanz, dass auch bei Internet-Geschäften die Regeln des Stellvertretungsrechts anwendbar sind, wenn durch die Nutzung eines fremden Namens beim Geschäftspartner der Anschein erweckt wird, es solle mit dem Namensträger ein

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    abgeschlossen werden. Verträge werden demnach nicht gültig, wenn einer der Vertragspartner gar nichts von der Übereinkunft weiß.

    Allein die unsorgfältige Verwahrung der Login-Daten eines eBay-Mitgliedskontos habe noch nicht zur Folge, dass der Inhaber des Kontos sich die von einem Dritten unter unbefugter Verwendung dieses Kontos abgegebenen Erklärungen zurechnen lassen muss, hieß es in dem Urteil.

    Auch die Geschäftsbedingungen eBays änderten im aktuellen Fall daran nichts: Diese hätten im aktuellen Fall keine unmittelbare Geltung zwischen dem Anbieter und dem Bieter, da nicht der Anbieter, sondern dessen Frau sich auf den Nutzungsvertrag it dem Auktionshaus eingelassen hat. [​IMG]

    Quelle: WinFuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen