1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ATV plant Umstellung auf 16:9 im Herbst

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von kiliantv, 3. Juli 2009.

  1. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.067
    Zustimmungen:
    15.721
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    ATV plant Umstellung auf 16:9 im Herbst

    Außerdem ist für den Privatsender eine bessere Bildqualität über Satellit „ein großes Thema“. Bisher winkt die ORF-Sendetechnik-Tochter ORS ab.


    Während der ORF, der österreichische Privatsender Puls 4, die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender und auch alle halbwegs großen Privatsender in Deutschland schon längst auf 16:9 umgestellt haben, sendet ATV derzeit noch konsequent in 4:3. Eigenproduktionen wie Dokusoaps, Reportagen und auch Magazine wie „Hi Society“ und „ATV Aktuell“ werden noch im „alten“ Bildformat hergestellt, Serien und Spielfilme, die bereits in 16:9 produziert wurden, strahlt ATV in der Letterbox aus. Gesendet wird also ein 4:3-Bild mit schwarzen Balken, in dem auch das Logo eingeblendet wird. Bei den meisten 16:9-Bildschirmen muss man also das Bild manuell zoomen.

    Allerdings arbeitet auch der erste österreichweite Privatsender schon „mit Hochdruck“ an der Umstellung auf Breitbild: Wie der Sender gegenüber TVmatrix mitteilte, wird diese vermutlich im kommenden Herbst erfolgen. Ein genauer Starttermin steht bisher allerdings noch nicht fest.

    Bald besseres Bild über Satellit?

    „Ein großes Thema“ sei außerdem eine bessere Bildqualität für ATV über Satellit: Derzeit muss der Sender mit etwa zwei bis drei Megabit auskommen, was deutliche Qualitätseinschränkungen auch für die Kabelnetze, die das Sendesignal über Sat einspeisen, bedeutet. Anderen Sendern steht zumindest die zwei- bis dreifache Bandbreite zur Verfügung. Bei Live-Sport-Übertragungen fällt die schlechte Bildquälität am meisten ins Gewicht, wie man auch beim Sender weiß.


    Bisher blieben Verhandlungen mit der ORS, der Sendertechnik-Tochter des ORF, allerdings ohne Ergebnis: Laut ATV heißt es dort, man könne dem Privatsender nicht mehr Bandbreite anbieten, und vertröstet auf den Herbst, wo angeblich Kapazitäten frei werden sollen. Das Thema Bildqualität beschäftigt ATV schon seit dem Start über Satellit Astra bzw. ORF-Transponder im Herbst 2003: Anfangs musste man sogar mit einer Unterbrechung der Ausstrahlung während den „Bundesland heute“-Sendungen in ORF 2 zwischen 19:00 und 19:20 Uhr leben, womit auch die Nachrichtensendung „ATV Aktuell“ für viele Zuschauer nur ab der zweiten Hälfte zu sehen war. Bevor man ATV durchgehend über Satellit sehen konnte mussten die Zuschauer sogar mit einer technisch besonders schlechten Zusammenschaltung mit TW1 leben: der ORF-Ableger hat im Jahr 2004 das ATV-Programm in dieser Zeit übernommen und war automatisch auch auf dem ATV-Platz zu sehen.

    HD und Dolby Digital 5.1 derzeit kein Thema

    Auf weitere technische Verbesserungen möchte ATV aber vorerst verzichten: Die Ausstrahlung von Spielfilmen oder Serien in Dolby Digital 5.1 ist nicht geplant. Für den Surround-Sound müsste man nach Angaben der Technikabteilung etwa ein halbes Megabit Bandbreite einplanen, das man offenbar lieber ins Bild investiert. Schließlich bringe Dolby Digital nur wenigen Haushalten etwas. Wenig überraschend ist auch eine zusätzliche Ausstrahlung des ATV-Programms in High Definition (HD) nicht geplant, nachdem der Sender bei der SD-Qualität über Sattelit noch nachbessern muss.

    Quelle: tvmatrix
     
    #1

Diese Seite empfehlen