1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Astra-Kapazitäten von TV Polonia beschäftigen polnische Behörden

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von Skyline01, 10. März 2010.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    Behörde prüft Transpondervertrag

    Der Streit um die Anmietung von Transponderkapazitäten des öffentlich-rechtlichen Senders TV Polonia beim Satellitenbetreiber SES Astra geht in die nächste Runde.

    Die Tageszeitung "Gazeta Prawna" berichtete in ihrer Dienstagsausgabe über ein Prüfverfahren der polnischen Regierungsbehörde UZP. Es soll klären, ob der frühere TVP-Geschäftsführer Piotr Farfal mit der im September 2009 kurz vor seiner Entlassung durchgesetzten Vertragsverlängerung mit SES Astra bis 2014 seine Kompetenzen überschritten hat.

    Laut dem Bericht hätte ein positives Prüfergebnis der Behörde allerdings keine unmittelbaren Auswirkungen. Der Vertrag könne rechtsgültig nur von einem Gericht annuliert werden, hieß es. In diesem Fall stünden SES Astra hohe Ausfallforderungen zu.

    Der Satellitenbetreiber hatte in der Vergangenheit auf gültige Verträge mit TV Polonia verwiesen. Der Medienkonzern war in den letzten Monaten in finanzielle Schieflage geraten und plant laut Presseberichten Kürzungen oder Abschaltungen seiner Spartensender TVP HD, TVP Historia und TVP Sport.

    Quelle: magnus
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen