1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arbeitsspeicher-Preis fällt auf historischen Tiefstand

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von TV Pirat, 23. Februar 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    23.02.2012

    Die Preise für Arbeitsspeicher sind aktuell auf dem tiefsten Stand aller Zeiten angekommen. Aktuell sind DDR3 DRAM-Chips mit der aktuellen Referenz-Kapazität von 2 Gigabyte auf dem Weltmarkt derzeit zu einem Preis von lediglich rund 1 Dollar zu haben.

    Binnen der letzten Monate ging es hier weit nach unten. Noch vor einem Jahr lag der Referenzpreis für DRAM bei 2,25 Dollar, teilte das Marktforschungsunternehmen iSuppli mit. Die Entwicklung sorgte dafür, dass auch entsprechend auch die Kosten der fertigen Module im Einzelhandel im Verlauf des vergangenen Jahres etwa halbierten.

    Und die Entwicklung geht aktuell weiter nach unten. Heute schwankten die Referenzchips laut der Preis-Trackingseite DRAMExchange zwischen 0,82 und 0,95 Dollar. Für die Verbraucher ist damit ein guter Moment gekommen, um den eigenen Rechner vielleicht aufzurüsten. Man kann aber auch damit rechnen, dass PC-Hersteller etwas großzügiger bei der Grundausstattung neuer Systeme werden.

    Eine Ursache für die Situation, die für die Hersteller nicht gerade von Vorteil ist, liegt an den weltweit schwächelnden PC-Verkaufszahlen. In den letzten Monaten verkauften sich zunehmend die mit vergleichsweise wenig Arbeitsspeicher ausgestatteten Tablets gut und mangels ausreichend verfügbarer Festplatten sank auch die Produktion neuer Computer, während die DRAM-Produzenten ohne Einschränkungen Chips herstellen konnten.

    Dies führte nun dazu, dass eine Überproduktion vorliegt: In den Lagern der Halbleiterbranche liegen weit mehr Speicherchips, als der Markt abnehmen kann. Die Hersteller beginnen also, sich bei den Preisen immer weiter zu unterbieten, um möglichst große Teile der eigenen Bestände loszuwerden. Außerdem wird derzeit der Ausstoß der Werke heruntergefahren. Vor dem zweiten Quartal ist nach Ansicht von Branchenkennern aber nicht mit einer Erholung zu rechnen.

    Quelle: winfuture.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen