1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos Apple warnt vor SSD-Datenverlust

Dieses Thema im Forum "Mac News und Gerüchte" wurde erstellt von chris, 18. Oktober 2013.

  1. chris
    Offline

    chris VIP

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.344
    Punkte für Erfolge:
    0
    Apple hat eine wichtige Firmware-Aktualisierung für Besitzer von MacBook-Air-Modellen veröffentlicht: Das

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    soll mögliche Probleme mit den eingebauten SSD-Modulen aufdecken beziehungsweise beheben können. Betroffen sind Geräte mit 64- und 128-GByte-SSDs, die zwischen Juni 2012 und Juni 2013 verkauft wurden – also nicht die aktuelle Produktlinie mit Haswell-Chips. Apple zufolge kommt es bei einem "kleinen Prozentsatz" der ausgelieferten Flash-Laufwerke zu einem Problem, das Datenverluste verursachen kann. Das Update prüft die verbaute SSD und aktualisiert anschließend die Firmware, um den Fehler, über dessen Details sich Apple bislang ausschweigt, zu beheben.

    Es soll aber auch SSDs geben, die sich mit dem Update nicht reparieren lassen. Dies soll die neue Firmware ebenfalls erkennen können. In diesem Fall müssen Betroffene sich sofort

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und ein kostenloses Ersatzlaufwerk beauftragen. Apple warnt davor, dass in diesem Fall keine weiteren Anwendungen und Betriebssystemupdates aufgespielt werden sollten. Nutzer sollten sofort eine Sicherungskopie anlegen und dies regelmäßig fortführen, solange die SSD nicht ersetzt ist. Details zum Austausch listet Apple

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Er ist sowohl bei Apple direkt als auch bei autorisierten Servicepartnern möglich.
    Laut einer Meldung der Kollegen von Ars Technica geht es offenbar um Medien von Toshiba, darauf deuten zumindest Einträge im Firmware-Update-File hin. Apple bezog seine Speicherkomponenten für das MacBook Air dieser Generation auch von Samsung; welche SSD verbaut wurde, ist daher nicht vorherzusehen.

    Von wem die SSD im eigenen Rechner stammt, zeigt ein Blick in die Anwendung "Systeminformationen". Hier klickt man auf "Systembericht..." und geht dann in den Bereich "Speicher". Unter "Media Name" sollte "APPLE SSD" mit einem Leerzeichen und einer sich daran anschließenden Buchstabenkombination zu sehen sein. Beginnt diese mit "TS", ist ein Toshiba-Laufwerk verbaut.

    Quelle: Mac&i
     
    #1
    Anderl und Dreamermax gefällt das.

Diese Seite empfehlen