1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anonymous vs. Gene Simmons - Websites offline Musiker verärgert

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 22. Oktober 2010.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Im Zuge der "Operation Payback" ist der Bassist der Rockband "KISS" zum Ziel geworden. Aufgrund seiner harten Äußerungen gegen Filesharing hat Anonymous seine beiden Websites lahmgelegt. Simmons geriet dadurch jedoch nur noch mehr in Fahrt. Es scheint ein persönlicher Krieg zu werden.

    [​IMG]

    Vermutlich hatte Simmons nicht gedacht, dass ihn eine Äußerung gegen urheberrechtsverletzendes Filesharing zum Ziel werden lässt. Auf einem Kongress in Frankreich hatte er erklärt, dass man "klagefreudig" sein müsste. Alle Urheberrechtsverletzer müssten verklagt werden. Man solle ihnen alles nehmen. Ihre Häuser, ihre Autos. Niemand solle die Grenzen des Urheberrechts überschreiten.

    Auch Anonymous wurde auf diese Äußerungen aufmerksam. Die "Operation Payback" hatte zuvor bereits zahlreiche Websites von Unternehmen und Individuen lahmgelegt, die sich gegen Filesharing und Piraterie engagieren. Im Zuge von Simmons Äußerungen folgten seine beiden Websites "GeneSimmons.com" sowie "SimmonsRecords.com".

    Der Distributed Denial of Service (DDoS) Angriff brachte beide Seiten offline. Als der DDoS-Angriff abgeflaut war, legte Simmons jedoch nach. Er veröffentlichte ein Posting auf GeneSimmons.com, das gegen Anonymous ging: "[...] Unsere Rechtsabteilung und das FBI sind an dem Fall dran und wir haben einige, nunja, sagen wir 'abenteuerliche' junge Menschen gefunden, die glauben über dem Gesetz zu stehen. Wie bei meiner Rede während der MIPCOM erklärt, werden wir sie [auf Haus und Hof] verklagen. Zuerst werden sie bestraft. Dann finden sie ihre kleinen Ärsche möglicherweise im Gefängnis wieder. Direkt neben jemandem, der seit Jahren dort ist und eine neue Freundin sucht. Wir werden bald ihre Namen und Bilder veröffentlichen. Wir finden euch. Ihr könnt euch nicht verstecken. [...]."

    Anonymous zeigte sich relativ unbeeindruckt. Wenig später startete ein neuer DDoS-Angriff auf Simmons Website. Gegenwärtig sind beide Websites wieder erreichbar. Die Frage ist lediglich für wie lange.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen