1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Altersarmut auf dem Vormarsch

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 21. Juli 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Mit einem Tabuthema setzte sich die Senioren-Union auseinander. Es ging um Altersarmut, unter der mehr und mehr Menschen leiden. Bis 2030 wird sich die Zahl der Betroffenen verdreifachen.

    Tönisvorst/Kempen "Hast du anständig Beitrag bezahlt, kriegst du eine anständige Rente", mit diesem Satz eröffnete Dr. Ralf Brauksiepe, Mitglied des Bundestages und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Sozialen, Mittwochabend die Diskussion zum Thema "Armut im Alter", zu der Senioren-Union des CDU- Kreisverbands Viersen im Kempener Kolpinghaus. Natürlich gelte der Satz auch umgekehrt, fügte Brauksiepe hinzu und damit war das Thema des Abends auch schon angeschnitten.

    Denn genau dann, wenn die Zahlungen in die Rentenkasse über Jahre nicht so üppig waren, hängt diese Altersarmut wie ein Damoklesschwert über einem Menschen. Die Gründe für niedrige Einzahlungen sind dabei vielschichtig. Ob Familienzeiten, die Arbeit in Mini-Jobs oder einfach eine Tätigkeit im Niedriglohnsektor – das Ergebnis ist das gleiche. Brauksiepe sprach von Menschen, die im Leben alles richtig gemacht hätten und daher im Alter von einer Zuschussrente profitierten sollten, um leben und an der Gesellschaft teilnehmen zu können. Was es heißt von Alterarmut betroffen zu sein, verdeutlichte Petra Sdunek, Leiterin des Amtes für Soziales und Senioren der Stadt Kempen, an einem Fallbeispiel eindrucksvoll.

    Betroffene Mienen bei den Zuhörern spiegelten wider, wie nah allen das Beispiel einer älteren Frau ging. "Je länger ein Armutsprozess andauert, umso schwieriger wird die Lebenslage. Nur bei Armut im Alter gibt es keinen Ausweg. Sie ist dauerhaft. Der Rentenbescheid steht fest, daran ändert sich nicht", betonte Sdunek.

    Derzeit sind zwar die Älteren in Kempen die am wenigsten von Armut betroffene Bevölkerungsgruppe, aber das wird sich aufgrund des demografischen Wandels ändern, wie die Amtsleiterin anhand von Zahlenbeispielen aufzeigte.

    Sie sprach von einer Verdreifachung im Jahr 2030. In Kempen erhalten momentan 127 Personen ab 65 Jahren Grundsicherungsleistungen, 94 Frauen und 33 Männer. "Wir haben eine Altersarmutsquote von 1,7 Prozent. Die bundesweite Zahl liegt bei 2,4 Prozent. Aber wir haben auch eine verschämte Armut und zwar derer, die knapp über der Einkommensgrenze liegen", sagte Sdunek. Aus der Praxis referierte Jürgen Beyer, Vorsitzender der Tönisvorster Hilfe. Dass es sie gibt, die Altersarmut in Tönisvorst, machte auch er deutlich.

    Das Fazit für die Senioren-Union: "Wir konnten aufgrund der Besucherzahlen feststellen, dass das Tabuthema Altersarmut viele Bürger interessiert und wollen sowohl weiter über das Thema informieren als auch die Rentensituation einmal generationsübergreifend vorstellen", sagte Vorsitzender Reinhard Maly.

    Quelle: rp-online.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Trollkopf
    Offline

    Trollkopf Board Guru

    Registriert:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    1.617
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    im schönen Harz
    AW: Altersarmut auf dem Vormarsch

    und auch hierzu fallen mir nur zeitarbeitsfirmen minijob und hartz4 ein.

    warum sollen die firmen auch gerechte löhne/gehälter zahlen wenn es die spd es ihnen damals so leicht gemacht hat.
     
    #2
  4. Bernd Schuster
    Offline

    Bernd Schuster Newbie

    Registriert:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: Altersarmut auf dem Vormarsch

    Genau, die ehemalige "Arbeitnehmerpartei" ist inzwischen fast unsozialer, als die CDU + FDP zusammen!
     
    #3

Diese Seite empfehlen