1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

2. Spieltag der Champions League

Dieses Thema im Forum "Fußball International" wurde erstellt von Bachos, 28. September 2011.

  1. Bachos
    Offline

    Bachos Freak

    Registriert:
    5. August 2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    106
    Punkte für Erfolge:
    0
    Real zaubert, Basel ärgert United

    Mesut Özil feiert mit Real Madrid gegen Ajax Amsterdam, der FC Basel erkämpft sich bei Manchester United ein Remis.

    Madrid hat seine weiße Weste in der Königsklasse mit einer Gala-Vorstellung gewahrt. Der spanische Fußball-Rekordmeister gewann am 2. Spieltag der Champions League das Duell zweier ehemaliger Pokal-Gewinner 3:0 (2:0) gegen Ajax Amsterdam. Die Treffer für die Königlichen, bei denen die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira in der Startformation standen, erzielten Superstar Cristiano Ronaldo (25.), der sehr starke ehemalige Weltfußballer Kaka (41.) und Karim Benzema (49.).

    Sein Debüt im Real-Trikot feierte der ehemalige Bayern-Spieler Hamit Altintop, der in der 84. Minute für Özil eingewechselt wurde.

    United schrammt an Blamage vorbei

    Während Stadtrivale Manchester City am Dienstagabend am zweiten Spieltag der Champions League bei Bayern München eine 0:2-Pleite hinnehmen musste, schrammte United an einer Blamage vorbei. Trotz 2:0-Führung lag der englische Fußball-Meister daheim gegen den FC Basel bis kurz vor dem Ende mit 2:3 zurück. Dann rettete Ashley Young dem Starensemble mit dem 3:3 (2:0) noch einen Punkt.

    Der ehemalige Dortmunder Alexander Frei (76.) hatte die Eidgenossen per Foulelfmeter in Front gebracht. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink blieb Tabellenerster der Gruppe C mit vier Zählern. Manchester United hat zwei Punkte auf dem Konto und liegt noch hinter Benfica Lissabon (4), das zu einem 1:0 bei Oteful Galati in Bukarest kam.

    Inter in Moskau erfolgreich

    Olympique Lyon (4) hatte wenig Mühe, in dieser Gruppe Schlusslicht Dinamo Zagreb mit 2:0 (2:0) zu schlagen. In der Bayern-Gruppe A kam der SSC Neapel zu einem 2:0 (2:0) gegen den punktlosen FC Villarreal und ist nun hinter den Münchenern (6) Tabellenzweiter (4) in der Staffel A.

    Bereits am frühen Abend setzte sich Inter Mailand unter dem neuen Trainer Claudio Ranieri durch Treffer des ehemaligen Bayern-Profis Lucio (6.), Giampaolo Pazzini (23.) und des eingewechselten Mauro Zarate (78.) bei ZSKA Moskau mit 3:2 durch. Der ehemalige UEFA-Cup-Sieger ZSKA, der durch Alan Dsagojew (45.+3) und Vagner Love (77.) zwischenzeitlich zum Ausgleich gekommen war, hatte sich am ersten Spieltag 2:2 vom OSC Lille getrennt.
    ----------------
    Bayern setzen Siegeszug fort [HR][/HR] Bayern München hat dank Mario Gomez die erste internationale Reifeprüfung der Saison mit Bravour bestanden und seinen beeindruckenden Siegeszug auch in der Champions League fortgesetzt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann gegen die Millionen-Truppe von Manchester City mit 2:0 (2:0), verschaffte sich durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel der "Todesgruppe" A eine glänzende Ausgangsposition.

    Damit untermauerte der FC Bayern seine hohen Ansprüche auch in der Königsklasse, in der er am 19. Mai 2012 im eigenen Stadion das Finale anstrebt. "Man hat in den ersten 25 Minuten gesehen, dass wir uns schwer getan haben", sagte Bayern-Coach Jupp Heynckes, der allerdings eine "klasse zweite Halbzeit wie aus einem Guss" lobte. Zudem wollte Heynckes auch zwei seiner Spieler hervorheben. "Franck Ribery und Bastian Schweinsteiger haben eine Weltklasseleistung gezeigt", sagte der Bayern-Trainer.

    Torjäger Gomez sorgte mit einem Doppelschlag in der 38. Minute und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+1) für den zehnten Pflichtspielsieg der Münchner in Serie. "Wir waren ein bisschen nervös", bekannte Matchwinner Gomez. "Ich habe nicht so gut gespielt, aber zwei Tore gemacht. Das ist mir lieber."

    Torwart Manuel Neuer ist wettbewerbsübergreifend bereits seit 928 Minuten ohne Gegentor. Die Bayern, die ihren 75. Champions-League-Sieg feierten, können der kommenden Auswärtsaufgabe beim SSC Neapel nun schon etwas gelassener entgegenblicken. Das hoch gehandelte City, das erst ein mageres Pünktchen auf dem Konto hat, steht dagegen gehörig unter Druck.

    Nach dem Spaziergang durch die Bundesliga war die Partie gegen die Citizens für die Bayern der erste echte Härtetest der Saison. Zunächst deutete sich an, dass die Münchner diesmal wesentlich stärker gefordert werden würden. Der Zweite der englischen Premier League versteckte sich vor 66.000 Zuschauern nicht. Die Bayern konnten sich gegen das Star-Ensemble aus Manchester, in das der Besitzer Mansour bin Zayed Al Nahyan in den letzten Jahren rund 860 Millionen Euro investierte, erst nach gut einer halben Stunde befreien - dies aber mit durchschlagendem Erfolg.

    Neuer muss sich einmal richtig strecken

    Nachdem Bastian Schweinsteiger in der 33. Minute bei der bis dahin größten Chance freistehend noch die sichere Führung verpasst hatte, schlug wenig später Gomez eiskalt zu. City-Keeper Joe Hart parierte zunächst gegen den erneut sehr agilen und spielfreudigen Franck Ribery und Thomas Müller, dann staubte Gomez den Abpraller aus kurzer Distanz ab.

    Das 2:0 war fast eine Kopie: Hart konnte diesmal einen Kopfball von Daniel van Buyten nicht festhalten, Gomez war erneut zur Stelle und erzielte bereits seinen zwölften Pflichtspieltreffer der Saison. Dabei hatte die Bayern-Abwehr um Jerome Boateng, der im Sommer von Manchester nach München gewechselt war, ohne den grippekranken Holger Badstuber zunächst einmal ihre liebe Müh und Not, um die spielstarken Samir Nasri, Sergio Agüero oder den Ex-Wolfsburger Edin Dzeko in den Griff zu bekommen.

    Die beste Chance für City entsprang jedoch einem Freistoß durch Yaya Toure (25.), bei dem sich Neuer sehr strecken musste. Der klare Pausenrückstand schockte Manchester offenbar nachhaltig. Die Bayern kontrollierten nun eindeutig das Geschehen. City wirkte müde und machte wenig Anstalten, das Ergebnis noch korrigieren zu wollen. Trainer Roberto Mancini wechselte in der 55. Minute sogar Stürmer Dzeko aus und brachte dafür den wesentlich defensiveren Nigel de Jong.

    Bayern führt die ManCity phasenweise vor


    Die Bayern kamen trotz der fortan sehr defensiven Ausrichtung der Gäste zu weiteren Chancen. Die beste davon hatte erneut Gomez, der in der 58. Minute nach Flanke von Philipp Lahm verzog. In der 79. Minute scheiterte der Torjäger an Keeper Hart, Müller setzte den Nachschuss knapp neben das Tor.

    Die Münchner führten ManCity nun phasenweise sogar vor, im Abschluss fehlte jedoch die letzte Entschlossenheit. In einer homogenen Bayern-Mannschaft verdienten sich Ribery, Torschütze Gomez und der starke Schweinsteiger die besten Noten. Bei Manchester konnte am ehesten noch Nasri gefallen, auch wenn er ebenso wie seine Mannschaftskollegen stark abbaute.
    --------------------------
    Alle Ergebnisse vom Dienstag [HR][/HR] FC Bayern München : Manchester City 2 : 0
    SSC Neapel : FC Villarreal 2 : 0
    Trabzonspor : OSC Lille 1 : 1
    Manchester United : FC Basel 3 : 3
    Otelul Galati : Benfica Lissabon 0 : 1
    Olympique Lyon : Dinamo Zagreb 2 : 0
    Real Madrid : Ajax Amsterdam 3 : 0
    ------------------
    Barcelona deklassiert Borissow [HR][/HR] Titelverteidiger FC Barcelona hat 15 Tage nach dem unglücklichen 2:2 zum Auftakt gegen den AC Mailand seinen ersten Saisonsieg in der Champions League gefeiert.

    Der Top-Favorit gewann am Mittwochabend (28.09.11) beim weißrussischen Außenseiter BATE Borissow standesgemäß und hochverdient mit 5:0 (3:0). Aleksandr Volodko (19. Minute) traf zunächst ins eigene Tor, dann sorgten Pedro (22.), Torjäger Lionel Messi (38./55.) und David Villa (90.) schnell für klare Verhältnisse.

    Der AC Milan mühte sich zu einem 2:0 (0:0) gegen Außenseiter Viktoria Pilsen. Die Italiener gingen durch einen Handelfmeter von Zlatan Ibrahimovic erst in der 53. Minute in Führung, dann machte Antonio Cassano (66.) alles klar.

    Chelsea verschenkt den Sieg

    Einen Sieg und ein Remis verbuchten die deutschen Gruppengegner aus der englischen Premier League: Für den FC Arsenal, von Beginn an wieder mit Per Mertesacker, trafen beim 2:1 (2:1) gegen Olympiakos Piräus Alex Oxlade-Chamberlain (8. Minute) und Andre Santos (20.). Für die Griechen hatte David Fuster das 1:2 markiert (27.). In der Premier League steht der englische Traditionsverein derzeit nur auf Platz 13 und hat damit den schlechtesten Saisonstart seit 58 Jahren hingelegt.

    Der FC Chelsea verschenkte beim 1:1 in Valencia den Sieg in der Schlussphase. Frank Lampard (56.) hatte die Londoner in Führung gebracht, doch die Spanier gaben nicht auf: Roberto Soldado rettete Valencia mit einem Handelfmeter (87.) das Remis. Dennoch bleibt Chelsea (4 Punkte) Tabellenführer der Gruppe E. Bayer Leverkusen (3) rückte dank des 2:0 gegen den belgischen Meister KRC Genk auf den zweiten Rang vor.

    Porto bezieht empfindliche Schlappe

    Den ersten "Dreier" feierte auch Zenit St. Petersburg. DurchTore von Roman Schirokow (20./63. Minute) und Danny (72.) gewann der russische -Meister gegen den FC Porto 3:1 (1:1) und rehabilitierte sich für die Auftaktniederlage in der Gruppe G in Nikosia. Schachtjor Donezk und APOEL Nikosia - die Außenseiter in dieser Gruppe - trennten sich 1:1.
    --------------------
    Bayer stoppt den Abwärtstrend [HR][/HR] Mit einem mühevollen Arbeitssieg gegen den KRC Genk hat Bayer Leverkusen den Abwärtstrend vorerst gestoppt und sich die Hoffnung aufs Champions League-Achtelfinale erhalten.

    Durch Tore von Lars Bender (29. Minute) und des eingewechselten Michael Ballack (90.+1) gewann der sichtlich angeschlagene Vizemeister am Mittwoch das Schlüsselspiel der Gruppe E gegen die Belgier mit 2:0 (1:0) und feierte nach dem 0:2 zum Start beim FC Chelsea den ersten Sieg in der Königsklasse.

    Das Krisengerede um das Bayer-Team und seinen Trainer Robin Dutt dürfte nach der ideenlosen Vorstellung vor nur 26 000 Zuschauern in der nicht ausverkauften BayArena allerdings nicht verstummen. Nach dem schwer erkämpften Dreier will die Werkself mit einem weiteren Erfolg am Samstag gegen den VfL Wolfsburg nun auch in der Liga wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen.

    Drei Niederlagen mit insgesamt 1:9 Toren haben die Bayer-Elf aus der Spur gebracht, das war auch gegen den belgischen Meister deutlich spürbar. Trotz allen Bemühens stotterte der Angriffsmotor der fahrig wirkenden Leverkusener, die sich viele Abspielfehler leisteten und zudem im Abschluss wiederholt sündigten. Selbst Benders Treffer hatte keine befreiende Wirkung - erst Ballack beseitigte alle Zweifel.

    Und auch die Abwehr der Werkself war längst nicht frei von Patzern. Beispielhaft dafür war ein Aussetzer von Torwart Bernd Leno, der den Ball beim Abstoß Jelle Vossen in die Beine spielte - Ömer Toprak rettete in höchster Not (34.). Der Keeper machte seinen Fehler aber anschließend mehrmals wieder wett. In der 77. Minute hielt Leno beim Kopfball von Marvin Ogunjimi den knappen Vorsprung fest.

    Im ersten Champions League-Heimspiel seit mehr als sechs Jahren strahlte Bayer wenig Souveränität aus. Den Aktionen fehlte das Tempo, um die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste in Verlegenheit zu bringen. Auf der Gegenseite musste Leverkusens Defensive bei den schnellen Vorstößen des KRC auf der Hut sein. In der 12. Minute klärte Stefan Reinartz zur Ecke, nachdem Michal Kadlec seinen Widersacher Thomas Buffel nicht stoppen konnte. Anschließend köpfte Jeroen Simaeys über den Kasten von Leno. Eine große Chance für Bayer vergab Andre Schürrle (14.) geradezu kläglich, als er Sidney Sams Hereingabe aus kurzer Distanz über das Gehäuse drosch.

    Als die Bayer-Anhänger angesichts der leblosen Vorstellung ihrer Elf schon ungeduldig zu werden drohten, brach Jung-Nationalspieler Bender den Bann. Der 22-Jährige jagte den Ball entschlossen in die lange Ecke, nachdem zuvor ein Versuch von Stefan Kießling abgeblockt worden war. Doch auch dieser Führungstreffer brachte keine Sicherheit in die Aktionen der Leverkusener, deren Fehlpassquote weiterhin zu hoch war. Dennoch ergaben sich weitere Chancen: In der 41. Minute verhinderte Gäste-Keeper Laszlo Köteles beim Schuss von Renato Augusto mit einer tollen Parade das drohende 2:0.

    Auch im zweiten Durchgang fehlte es den Aktionen der Hausherren über weite Strecken an Struktur und Ordnung. Und wenn sich doch einmal eine Möglichkeit ergab, versagten den Angreifern die Nerven. In der 63. Minute konnte sich Schürrle alleine vor dem Tor der Belgier praktisch die Ecke aussuchen - und schoss Keeper Köteles an.
    --------------------------
    BVB kommt in Marseille unter die Räder

    Nach einer bitteren Abfuhr und einem klassischen Fehlstart steht Borussia Dortmund in der Champions League bereits unter Zugzwang. Der deutsche Titelträger verlor sein zweites Gruppenspiel auf Europas großer Fußball-Bühne beim französischen Vizemeister Olympique Marseille mit 0:3 (0:1) und hat bisher lediglich einen Zähler auf dem Konto. Die Franzosen erkämpften sich dagegen mit ihrem zweiten Sieg eine gute Basis für den Sprung ins Achtelfinale.

    Der Ghanaer Andre Ayew (20. und 69., Foulelfmeter) und Loic Remy (62.) holten die Borussen vor gut 26.000 Zuschauern vier Tage nach dem vielversprechenden Last-Minute-Sieg in der Bundesliga beim FSV Mainz 05 wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurück. Der BVB, der sich im Auftakspiel gegen den FC Arsenal mit einem 1:1 begnügen musste, benötigt in zwei Wochen bei Olympiakos Piräus einen Dreier, um nicht schon den Anfang vom Ende in der Königsklasse einzuläuten. Marseilles Jordan Ayew sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.

    Dortmunder Fehler machen Marseille stark

    Die Borussia versuchte selbstbewusst schon in der Anfangsphase, die Begegnung zu kontrollieren, leistete sich aber einige Fehlpässe und brachte den Tabellen-13. der Ligue 1 frühzeitig ins Spiel. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr hätte den Gastgebern beinahe schon in der siebten Minute zum Führungstreffer verholfen, als Lucho Gonzalez freistehend am Elfmeterpunkt über den Ball trat.

    Olympique-Trainer Didier Deschamps hatte seine Mannschaft vor dem aggressiven Forchecking des BVB gewarnt. Zunächst mit Erfolg, denn in der Offensive mussten sich die Westfalen jede Gelegenheit zum Torschuss hart erarbeiten. Umso schmerzlicher war die vergebene Chance von Mario Götze (19.), der aus kurzer Distanz an Marseilles Torhüter Steve Mandanda scheiterte.

    Verwaistes BVB-Mittelfeld

    Im Gegenzug überwand Ayew Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller mit einem platzierten Flachschuss aus spitzem Winkel und nutzte dabei einen Ausrutscher von Neven Subotic. Die Borussen versuchten umgehend, den Druck zu erhöhen, hatten jedoch auch mit ihren Distanzschüssen kein Glück. In dieser Phase zeigte auch die Abwehr der Franzosen einige Lücken.

    Den Borussen fehlte es besonders im Mittelfeld an Ideen und Konsequenz gegen einen nach einem schwachen Saisonstart in der Liga verunsicherten Gegner, der aus einer stabilen Abwehr mit Kontern zum Erfolg kommen wollte. Dem BVB gelang es in der ersten Halbzeit in keiner Phase, Dominanz und Souveränität auf den Platz des Stade Velodrome zu bringen. Es bedurfte schon einiger Korrekturen von Coach Klopp in der Halbzeitpause, um die Schwarz-Gelben wieder auf Kurs zu bringen.

    Götze trifft den Pfosten

    Auch beim Wiederanpfiff saß zunächst noch Torjäger Lucas Barrios auf der Bank, der nach langer Verletzungspause auf seinen zweiten Saisoneinsatz wartete. Rechtzeitig vor dem richtungweisenden Gruppenspiel an der Cote d'Azur hatten sich die Nationalspieler Marcel Schmelzer und Sven Bender nach ausgeheilten Muskelfaserrissen zurückgemeldet. Die gewohnte Stabilität konnten auch sie der Defensive nicht verleihen.

    Zumindest in der Offensive wurden die Borussen gefährlicher. Götze leistete sich in der 50. Minute jedoch den Fauxpas, den Ball nach einer Flanke von Kevin Großkreutz aus nur fünf Metern an den Pfosten zu setzen. Wenig später scheiterte Großkreutz an Olympique-Torhüter Mandanda. Zu Beginn der zweiten Hälfte sahen die 2000 mitgereisten BVB-Fans Einbahnstraßen-Fußball ihrer Mannschaft - jedoch ohne den ersehnten Ausgleichstreffer. Auch der eingewechselte Barrios traf nur die Latte.

    Wesentlich effektiver präsentierten sich die Franzosen, die eine verunglückte Kopfball-Rückgabe von Nationalspieler Mats Hummels durch Remy zum 2:0 nutzten. In einer schwachen wie unglücklichen Vorstellung des BVB passte der Foulelfmeter von Ayew nach einem Foul von Sebastian Kehl am Remy ins Bild.

    Während die Dortmunder als Kollektiv enttäuschten, verdienten sich aufseiten der Franzosen Keeper Mandanda und Torschütze Ayew die Bestnoten.
    -----------------
    Alle Ergebnisse vom Mittwoch

    Zenit : Porto 3 : 1
    Valencia : Chelsea 1 : 1
    Leverkusen : Genk 2 : 0
    Arsenal : O. Piräus 2 : 1
    Marseille : Dortmund 3 : 0
    Donezk : Nikosia 1 : 1
    Borissow : Barcelona 0 : 5
    AC Mailand : Pilsen 2 : 0





    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2011
    #1

Diese Seite empfehlen