1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

2 Pornos kosten Filesharer mehr als 60.000 Dollar

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 17. Juni 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Dies dürfte das schärfste Urteil in der Geschichte des Filesharings darstellen. Ein Kanadier hatte bei einem geschlossenen Netzwerk zwei Pornofilme per BitTorrent verbreitet und muss nun 60.000 US-Dollar bezahlen. Der Mann aus Calgary war von den Pornoproduzenten der Firma Corbin Fisher angeklagt worden. Hätte man ihm seinen Vorsatz nachweisen können, hätte er bis zu 300.000 Dollar zahlen müssen.

    [​IMG]

    Der Hersteller der beiden Erwachsenenfilme war über das Portal Gaytorrent.ru an die Daten des Verbreiters des urheberrechtlich geschützten Materials gelangt. Es handelt sich nicht um das erste Mal, dass die Betreiber die Userdaten ihrer Nutzer freiwillig an Rechteinhaber weitergereicht haben. Zwar wirbt das Portal damit, dass man dort kostenlos an die neuesten Gayfilme kommen könnte. Bei Urheberrechtsverletzungen scheinen die Macher aber recht freizügig mit den Daten ihrer Nutzer umzugehen.

    Der Rechtsanwalt von Corbin Fisher beantragte vor Gericht einen weit höheren Schadensersatz, was aber in dieser Form abgelehnt wurde. Die Tatsache, dass ein Bittorrent-Netzwerk für die Verbreitung eingesetzt wurde, konnte dem Angeklagten nicht als willentliche Fehlhandlung ausgelegt werden. Es gehöre ein Minimum an technischem Wissen dazu zu verstehen, wie die Verbreitung der Filme über das Internet realisiert wird. Daran würde auch die einfache Installation und Anwendung eines BitTorrent-Clients nichts ändern, befand das Gericht.

    Das Gericht begrenzte die Summe pro Film deswegen von 150.000 auf 30.000 US-Dollar. Insgesamt wurde der Angeklagte zu 63.867 Dollar Schadenersatz verurteilt. Dazu kommen noch alle Kosten des Verfahren und die Honorare der beteiligten Rechtsanwälte. Der Anwalt der Kläger stellte heraus, dass alleine die Tatsache, dass man in Kanada wohnt nicht davor schützen würde, für derartige Vergehen belangt zu werden. Der Kläger ist mit dem Ausgang des Verfahrens mehr als zufrieden. Um eine solche Summe zu verdienen, hätten sie weit mehr als nur 2 Filme verkaufen müssen. Der Preis pro DVD liegt bei rund 50 Dollar.

    So oder so - der Fall ist in der Geschichte der Urheberrechtsverletzungen absolut einmalig. Wahrscheinlich dient das Urteil primär der Abschreckung, damit andere Filesharer Abstand von ihrem Verhalten nehmen. Auch oder gerade solche jenseits der Staatsgrenzen der USA.

    Quelle: Gulli
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. smizz
    Offline

    smizz Newbie

    Registriert:
    17. Dezember 2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: 2 Pornos kosten Filesharer mehr als 60.000 Dollar

    Sollte man nicht eigentlich mittlerweile so sensibilisiert sein, dass man von Torrent-Dateitausch weiten Abstand nimmt, oder ist das nur unter "Eingeweihten" so?
     
    #2
  4. czutok
    Offline

    czutok Best Member

    Registriert:
    17. März 2009
    Beiträge:
    24.281
    Zustimmungen:
    9.395
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Unter ne Brücke
    AW: 2 Pornos kosten Filesharer mehr als 60.000 Dollar

    es ist ganz einfach zu ekleren

    die was über torent saugen sind undschuldig , die was es rein stelen kann keiner finden , und ergend ein mus die schtrafe zahlen , also aus haufen weise torent user wird einer rausgefischt , dann verklagt und kasiert , das ist rentabler als den einsteler zu suchen

    wir werden über all abgezokt , ein mal mehr ain mal weniger

    das runter laden ist nicht verboten , dafür das weiter verteilen schon
     
    #3

Diese Seite empfehlen