1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

144 Millionen für neue Spieler Augsburg blamiert Monacos Millionentruppe

Dieses Thema im Forum "1. Bundesliga" wurde erstellt von Giga000, 21. Juli 2013.

  1. Giga000
    Offline

    Giga000 Ist oft hier

    Registriert:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    63
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Objekt und Personenschutz
    144 Millionen Euro gab Monacos Clubbesitzer Ribolowlew für neue Spieler aus. Genützt hat es bislang nichts. Nach der Pleite gegen Düsseldorf verloren die Monegassen auch gegen Augsburg.

    Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat sich drei Wochen vor dem Saisonstart in starker Form präsentiert. Gegen den neureichen AS Monaco mit Stars wie Radamel Falcao und Joao Moutinho in der Startelf siegte das Team von Trainer Markus Weinzierl 1:0 (1:0). Vor 5000 Zuschauern in Memmingen traf Sascha Mölders in der 15. Minute.




    Neben Falcao und Moutinho standen beim Aufsteiger in die französische Ligue 1, der bisher rund 144 Millionen Euro in neue Spieler investiert hat, auch die Neuzugänge Jeremy Toulalan, Eric Abidal sowie der deutsche Verteidiger Andreas Wolf im Startaufgebot. Vor einer Woche hatte Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf die Monegassen mit 3:2 bezwungen.

    Der monegassische Verein ist das Lieblingsspielzeug des milliardenschweren Clubbesitzers Dmitri Ribolowlew, der den Aufsteiger mit aller Macht als Hauptkonkurrent des Scheich-Klubs Paris St. Germain in Frankreich etablieren will.


    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    7.018
    Zustimmungen:
    17.017
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: 144 Millionen für neue Spieler Augsburg blamiert Monacos Millionentruppe

    Also bitte: Monaco und St. Germain sind keine millionenteuren Spielzeuge, das sind inzwischen Projekte.

    Und nur, weil sie an diesem Projekt so gerne teilhaben wollen, spielen Ibrahimovic, Cavani und in diesem Falle Falcao auch völlig uneigennützig für diese Teams.

    Wenn jetzt noch der Spielzeuginhaber, äh Projekt-Direktor von St. Germain Messis Ausstiegsklausel bezahlt, wird`s richtig lustig.

    Gruß

    Fisher
     
    #2

Diese Seite empfehlen