Warnung: Function eregi_replace() is deprecated in ..../archive/index.php(477) : eval()'d code (Zeile 3)

Warnung: Function eregi_replace() is deprecated in ..../archive/index.php(477) : eval()'d code (Zeile 13)
Was bedeutet eigentlich das Logo HD-ready und HD-ready 1080p? [Archiv] - Digital Eliteboard

PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was bedeutet eigentlich das Logo HD-ready und HD-ready 1080p?



kiliantv
22. September 2009, 04:50
Was bedeutet eigentlich das Logo HD-ready und HD-ready 1080p?


Durch die Vielfalt an Bildschirmen, ausgestattet mit den unterschiedlichsten Technologiearten, ist es für den Kunden mittlerweile so unübersichtlich geworden, dass die Industrie Handlungsbedarf sah, damit der einzelne Kunde nicht auf ein Produkt reinfällt, das nicht zu 100 Prozent HD- bzw. HDTV-kompatibel ist. Daher hat die EICTA (European Information & Communications Technology Industry Association – Bullet6 You can see links before reply (You can see links before reply)), eine europäische Wirtschaftsvereinigung, die Unternehmen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie sowie der Unterhaltungselektronik repräsentiert, am 19. Januar 2005 das "HD-ready"-Logo eingeführt. Hier wurde von der EICTA genau festgelegt, welche Spezifikation ein Bildschirm oder Projektor erfüllen muss, damit er das "HD-ready"-Logo tragen darf, und demzufolge auch voll HD-fähig ist. Wichtig ist hier noch zu erwähnen, dass ausschließlich Bildsichtgeräte mit diesem Logo gekennzeichnet werden dürfen. Jegliche Art an anderen Produkten wie DVD-Player, Sat-Receiver oder ähnliche Bilderzeugungsgeräte haben keine Berechtigung dieses Logo zu tragen. Für Bildschirme mit integriertem HDTV-Empfänger wurde das "HD TV"-Logo eingeführt.

Im zweiten Halbjahr 2007 sah die EICTA erneut Handlungsbedarf und so wurden am 31.08.2007 (zur Internationalen Funkausstellung) kurzerhand zwei neue Logos präsentiert, die Full-HD-Bildschirme (Full-HD-Projektoren) und Full-HD-Bildschirme mit eingebautem HDTV DVB-S/C Empfänger mit einer nativen Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten kennzeichnen.


Nachfolgend die Spezifikationen der einzelnen Logos.



You can see links before reply


Physikalische Auflösung:
- 1920x1080 Bildpunkte

Eingänge, die vorhanden sein müssen:
- Analog: YUV
- Digital: Bullet6 HDMI oder DVI mit HDCP

Overscan im Setup-Menü abschaltbar

Auflösungen, die über YUV unterstützt werden müssen:
- 720p (1280x720 Pixel progressiv)
- 1080i (1920x1080 interlaced) mit Frequenzen von 50 und 60 Hertz

Auflösungen, die über HDMI oder DVI unterstützt werden müssen:
- 720p (1280x720 Pixel progressiv)
- 1080i (1920x1080 interlaced) mit Frequenzen von 50 und 60 Hertz
- 1080p (1920x1080 progressiv) mit Frequenzen von 50 und 60 Hertz
- 1080p/24 Hz (24p) (1920x1080 progressiv)


You can see links before reply


Für einen Bildschirm, der das "HD-TV 1080p"-Logo trägt, zählen die gleichen Bedingungen wie oben, zusätzlich muß der im Bildschirm integrierte HDTV-Sat-Empfänger DVB-S und DVB-S2-Signale verarbeiten und in 720p/1080i an das Display weiterleiten können. Für eingebaute Kabel-Receiver ist der Empfang von DVB-C Pflicht. Weiter muß die Dekodierung von MPEG-2 und MPEG-4/AVC unterstützt werden. Auf Seiten des Tons muß mindestens ein Stereo- und ein digitaler SPDIF-Ausgang am Gerät vorhanden sein. Über HDMI muß der Ton mindestens als PCM-Ton ausgegeben werden, AC-3 Ton nur optional.

Anmerkung der Redaktion:
Daß der Kunde vor allem bei der Verarbeitung von 24 Hz-Signalen aufpassen muß, wollen wir an dieser Stelle zwingend erwähnen. So kann es passieren, dass bei Bildschirmen zwar mit der Unterstützung von 24 Hz-Signalen (leider oft falsch mit 24p bezeichnet, die korrekte Bezeichnung lautet "1080p/24Hz") geworben wird – also der Möglichkeit einer ruckelfreien Darstellung von HD-Bildern auf Bullet6 Blu-ray oder HD-DVD – die Geräte intern mit den 24 Hz-Signalen aber wieder einen Pulldown bzw. eine 60 Hz-Wandlung durchführen, was dann aber wiederum keine komplett flüssige Darstellung der Bilder mehr ermöglicht. Achten Sie daher vor dem Kauf unbedingt auf eine korrekte 24 Hz-Verarbeitung. Dies herauszufinden ist allerdings gar nicht so einfach, daher unser Tip: Schauen Sie sich vor dem Kauf in den einschlägigen Foren um – hier kommen diese Blender schnell ans Tageslicht. Lassen Sie sich von Ihrem Händler zusätzlich ein Umtauschrecht einräumen. Leider wird das neue "HD-ready 1080p"-Logo den Kunden hiervor auch nicht schützen, da die genaue Verarbeitung von 24 Hz-Signalen nicht spezifiziert wurde! Dies ist äußerst schade, wiederholt eine vertane Chance eines Logos, das dem Kunden eine 100-prozentige Sicherheit garantiert.


You can see links before reply


Zusätzlich sind die einzelnen Hersteller vor allem bei der Logo-Kreation sehr einfallsreich. Das oben gezeigte goldene Logo wird z. B. von Bullet6 Panasonic verwendet und sagt einfach nur aus, dass der Bildschirm ein Full-HD-Panel besitzt und 1080p-Signale annehmen kann. Eine 24 Hz-Signalverarbeitung wird nicht zugesichert. Also Achtung, wenn Sie die vielen Logos auf den Bildschirmen sehen, eine 24 Hz-Garantie liefern diese nicht. Zumindest hier liefert das EICTA "HD-ready 1080p"-Logo ein wenig mehr Sicherheit.

Im Übrigen ist ein Gerät, das lediglich mit einer Full-HD-Auflösung wirbt auch nur ein "HD-ready" Bildschirm, solange es die zuvor genannten "HD-ready 1080p"-Kriterien nicht erfüllt. Alle anderen Logos auf den Bildschirmen sind Eigenkreationen der Hersteller, die eben nur besondere Merkmale hervor heben. Es gibt aber auch durchaus Bildschirme im Markt, die nur das "HD-ready"-Logo tragen und dennoch die Kriterien des "HD-ready 1080p"-Logos erfüllen. Sie sehen schon, verworrener geht es nicht mehr.

Diese Voraussetzungen muss der Bildschirm oder Projektor erfüllen, um das Logo "HD-ready" tragen zu dürfen

You can see links before reply

1. Bildschirm und Bildschirmantrieb:
Die minimale Auflösung des Bildschirms (z. B. Bullet6 LCD, Bullet6 Plasma) oder des Bildschirmantriebes (z .B. DLP) muss über 720 physische Zeilen im Breitseitenverhältnis 16:9 verfügen. Das bedeutet, der Bildschirm muss vertikal 720 Bildpunkte physisch darstellen können.
2. Videoeingänge, die vorhanden sein müssen:
- Analoger YUV (YPbPr) Komponenteneingang
- Digitaler DVI oder HDMI Eingang

3. Folgende HD-Videoformate müssen verarbeitet werden können:
1280x720 mit 50 und 60 Hz Progressive („720p“)
1920x1080 mit 50 und 60 Hz Interlaced („1080i“)

4. Der DVI oder HDMI Eingang muss über den HDCP-Kopierschutz verfügen

Achtung - auch mit den Vorgaben des „HD-ready“-Logos ist Vorsicht angesagt! Dadurch, dass die Auflösung auf lediglich 720 vertikale Zeilen fest gelegt ist, ermöglicht dieser Umstand Herstellern von z. B. Plasmabildschirmen mit einer nativen Auflösung von 1024x768 Bildpunkten, die Geräte dennoch mit dem Logo zu versehen. So dürfen Geräte mit dieser Auflösung das "HD-ready"-Logo tragen, obwohl sie nicht dazu in der Lage sind, ein 1080i/p HD-Bild ohne zu skalieren nativ darzustellen. Allerdings muss man hier ehrlich sein - müssen doch auch die meisten LCD-Flachbildschirme mit höheren Auflösungen, wie z. B. 1366x768, das Bild ihrer physikalischen Panel-Auflösung anpassen. Um die volle HD-Auflösung genießen zu können, muss der Bildschirm über eine Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten verfügen.

Das spezielle Logo für Bildschirme mit integriertem HDTV-Empfänger

You can see links before reply

Auch für Sat-Receiver und in Bildschirmen integrierte HDTV-Empfänger wurde von der EICTA ein spezielles Logo, ähnlich dem "HD-ready"-Logo und ausschließlich für Empfänger eingeführt. Warum die EICTA dieses Logo ausgerechnet "HD TV" genannt hat, können wir allerdings nicht ganz nachvollziehen, trägt diese Bezeichnung doch nur dazu bei, die Verwirrung bei dem Kunden wieder zu erhöhen.

Die Vorgaben um das Logo tragen zu dürfen sehen folgendermaßen aus:

Sat-Receiver und in Bildschirmen integrierte HDTV-Empfänger müssen MPEG2 und MPEG4/H.264-Videosignale in 720p und 1080i wiedergeben werden können, wobei die EICTA ausschließlich die 50 Hz-Wiedergabe vorschreibt. Die HDTV-fähigen Geräte müssen auch mit einem "HD-ready" Bildschirmen kommunizieren können, also über einen YUV, DVI oder HDMI-Ausgang verfügen. Ebenso ist ein digitaler Audioausgang vorgeschrieben, wobei hier neben Toslink (Lichtleiter) bereits die Digital-Ton-Wiedergabe über HDMI vorgesehen ist. Verfügt ein Sat-Receiver oder ein Bildschirm mit integriertem HDTV-Empfänger über dieses Logo, ist er technisch optimal für den HDTV-Empfang vorbereitet.