PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ubisoft lockert offenbar umstrittenen Kopierschutz



rooperde
03.01.2011, 08:07
Der französische Spieleentwickler Ubisoft hat seinen umstrittenen DRM-Schutz abgeschwächt. Zumindest bei älteren Produkten wie Assassin’s Creed 2 und Splinter Cell: Conviction scheint man über keine permanente Internetverbindung mehr verfügen zu müssen. Nach dem Aufspielen eines Patches ist gemäß zahlreicher Kommentare im Netz nur noch eine Online-Verifikation zu Spielbeginn nötig.

http://image-now.goettern.net/images/9301294038446.jpg

Ubisoft hat bei seinen älteren Titeln den umstrittenen DRM-Kopierschutz gelockert. Die Besitzer von Produkten wie „Assassin’s Creed 2“ und „Splinter Cell: Conviction“ müssen somit nicht mehr permanent mit dem Internet verbunden sein, um ihr Spiel zu spielen. Nach dem Aufspielen eines Patches ist nur noch eine Online-Überprüfung zu Programmstart nötig. Dies geht aus zahlreichen Kommentaren im Internet hervor.

Die mit dem Strategiespiel „Die Siedler 7“ eingeführte Kopierschutzmaßnahme traf schon im März des letzten Jahres auf scharfe Kritik seitens der Käufer. Der Schutz erforderte eine permanente Internetanbindung und legte die Spielstände der Gamer auf den Ubisoft-Servern ab. Allein diese Umstände sorgten dafür, dass einige Fans vom Spielgenuss ausgeschlossen wurden, da sie über keine vernünftige Anbindung verfügten. Die Tatsache, dass die Gameserver zusätzlich per DDoS attackiert wurden und offenbar mit dem Verbindungsvolumen nicht zurecht kam, sorgte dafür, dass das Produkt sogar einige Tage lang nicht verwendet werden konnte. Der Schutz konnte dafür sorgen, dass das Spiel nicht gleich nach dem Release gecrackt wurde. Allerdings gelang es den Szene-Gruppen Razor1911, Skidrow und Co. dennoch, den Schutz nach einiger Zeit auszuhebeln. Man bedankte sich sogar bei den Entwicklern für die Herausforderung.

Ob der nun aufgeweichte DRM-Schutz auch in kommenden Ubisoft Titel nur in abgeschwächter Form auftritt, ist unsicher. Viele Beobachter vermuten, dass der französische Entwickler auf diesem Wege nur Serverressourcen für kommende Projekte sparen will.

Quelle: Gulli